15. Dezember 2016

Notruf mit an Bord Skoda-Bestseller Octavia gut vernetzt

Skoda forciert die Konnektivität beim Skoda Octavia
Skoda forciert die Konnektivität beim Skoda Octavia © AG/Mertens

Skoda legt bei der Auffrischung des Octavias vor allem technisch nach. Neben neuen Konnektivitätsangeboten wird der Bestseller der VW-Tochter aus Tschechien durch weitere Sicherheitsassistenz-Systeme aufgewertet.




Skoda führt den Octavia mit einer umfassenden Auffrischung in neue Sphären. Dank neuer Angebote bei der Konnektivität und der Sicherheit klopft der kompakte Klassiker aus dem tschechischen Mlada Boleslav an die nächst höherer Mittelklasse an.

Unter dem Label Skoda Connect unterteilen sich die mobilen Online-Dienste dabei in zwei Kategorien auf. So ist Infotainment Online wie bisher für die Navigationssysteme Amundsen und Columbus zuständig, die so genannten Care Connect-Dienste dienen der Assistenz sowie dem Fernzugriff auf das Auto, wie die tschechische VW-Tochter mitteilte.


Vom Rechner ins Navi

Neben der reinen Navigation kann Infotainment Online zudem den realen Verkehrsfluss der gewählten Route anzeigen und bei möglichen Staus die richtigen Ausweichrouten anzeigen. Weiterhin sind Kraftstoffpreise, Parkplatzinformationen, Nachrichten und Wetterinformationen abrufbar. Die Route selbst kann vom heimischen Rechner ins Navigationssystem eingespeist werden. Das Navigationssystem Columbus kann den Weg per Google Earth‘ und Google Street View anzeigen.

Bei den Care Connect-Diensten befindet sich auch der Notruf (Emergency Call, eCall) an Bord, der ab September 2017 in der EU in allen Neuwagen installiert sein muss. Bei einem Unfall wird dann eine Notrufzentrale alarmiert. Aber auch die Service-Terminplanung für eine Wartung läuft über das System. Über die neue Skoda Connect-App kann auch der Status des Fahrzeugs per Smartphone abgerufen werden. Zudem kann der Standort des Octavia ebenso angezeigt wie auch der Hinweis, dass der Octavia gerade durch Unberechtigte bewegt wird.

Skoda bedient sich beim MQB

Zu den bereits verfügbaren Fahrassistenzsystemen gesellen sich nach dem Facelift des Octavia weitere hinzu. So löst der vorausschauende Fußgängerschutz im Bereich zwischen zehn und 60 km/h eine Notbremsung aus, falls ein Fußgänger vor das Auto läuft.

Weiterhin unterstützt ein so genannter Blind Spot Detect den Fahrer beim Spurwechsel, der Rear Traffic Alert bewahrt beim Rückwärts-Ausparken vor einem Zusammenstoß mit querenden Fahrzeugen. Zudem erhält der Octavia auch den Trailerassist aus dem Modularen Querbaukasten (MQB) des Volkswagen-Konzerns, mit dem das Einparken mit einem Anhänger erleichtert wird. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Skoda

SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.



Mehr aus dem Ressort

Keyless Mercedes neu Aufmacher
ADAC beklagt rückständige TechnikAutobauer ignorieren Diebstahl-Risiko bei Keyless-Systemen

Vor einem Jahr hat der ADAC auf Sicherheitsrisiken bei Keyless-Schließsystemen hingewiesen. Doch geschehen sei seither nichts, beklagt der Automobilclub, der 100 Modelle getestet hat.


Rettungsgasse neu Aufmacher dpa
Keine Rettungsgasse gebildetAutofahrer erschweren Rettungsdiensten die Arbeit

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch häufig bilden Autofahrer keine Rettungsgasse und erschweren so den Einsatzkräften ein schnelles Durchkommen zum Unfallort. So vergehen wertvolle Minuten für die Versorgung der Verletzten.


Notbremsassistent Lkw neu Aufmacher ADAC
Test des ADACNotbremsassistenten für Lkw stoppen zuverlässig

Der ADAC hat drei Notbremsassistenten in Lkws von Mercedes, MAN und Volvo getestet. Das Ergebnis: Sie stoppen zuverlässig und helfen so, Unfälle zu vermeiden beziehungsweise deren Folgen abzumildern.