2. Februar 2016

Fahrbericht VW-Tochter mit Allradkompetenz Skoda Octavia RS 4x4: Da rutscht nichts

Der Skoda Octavia RS 4x4 macht auf Schnee eine gute Figur.
Der Skoda Octavia RS 4x4 macht auf Schnee eine gute Figur. © Skoda

Skoda setzt auf den Allradantrieb. Nun bieten die Tschechen auch die RS-Variante des Octavia mit den Kraft der vier Rädern an. Was er zu bieten hat, zeigt unser Fahrbericht.




Von Frank Mertens

Allrad, brauche ich nicht. Wirklich? Wer glaubt, dass man die Kraft der vier Räder nur in Regionen mit viel Schnee und abseits befestigter Straßen benötigt, irrt gewaltig.

Auch bei nasser oder verschmutzter Fahrbahn sorgt ein Allradsystem für eine deutlich bessere Traktion und damit mehr Sicherheit. Das erkennen auch immer mehr Kunden. Bei der VW-Tochter Skoda beispielsweise entfallen beim Bestseller Octavia in Deutschland mittlerweile zehn Prozent aller Verkäufe auf Modelle mit Allradantrieb, beim kompakten Geländewagen Yeti sind es sogar 30 Prozent. In Europa gehört der tschechische Autobauer bei den Kombis bereits zu den größten Anbietern von Allradfahrzeugen.


Allradkompetenz ausbauen

Diese Allradkompetenz will Skoda weiter ausbauen. So bringen die Tschechen Ende des Jahres ein neues, siebensitziges SUV auf den Markt. Doch bis dahin ist noch etwas Zeit. Jetzt kommt erst einmal der Octavia RS mit 4x4-Antrieb auf den Markt – und bietet damit zugleich die sportlichste Art, einen Skoda zu fahren. Günstig ist der Allrad-Octavia nicht: Für die Stufenhecklimousine mit 184 PS starkem Diesel werden mindestens 34.890 Euro aufgerufen, für den Kombi kommen noch einmal 660 Euro Aufpreis hinzu.

Der auch aus dem Golf GTD bekannte Vierzlinder-Diesel ist dabei serienmäßig mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe unterwegs und bringt es auf ein sattes Drehmoment von 380 Nm. Soviel Leistung auf die Straße zu bringen, ist nicht ganz einfach.

Vor allem dann nicht, wenn es im Regelfall über die Vorderräder geschieht. Denn das Allradsystem im Skoda Octavia mit seiner elektromechanischen Haldex-5-Kupplung greift erst dann ein, wenn es Traktionsprobleme erkennt. In einem solchen Fall schaltet es blitzschnell auch die Hinterräder zu. Das geschieht für den Fahrer unmerklich. Wie souverän das funktioniert, haben wir in diesen Tagen auf einem Schneeparcours in Österreich erfahren.

Bessere Beschleunigung

Das Cockpit im Octavia RS
Das Cockpit im Octavia RS © Skoda

Dort, wo bei einem Auto mit Frontantrieb die Vorderräder durchdrehen würden und die Traktionskontrolle die Kraft runterregelt, nimmt der Octavia RS 4x4 schnell Fahrt auf. Das macht nicht nur Spaß – sondern schafft auch ein erhöhtes Sicherheitsgefühl. Denn im Straßenverkehr bringt dies dem Fahrer ein Mehr an Traktion, ergo Sicherheit.

Dass das Allradsystem aber auch unter Normalbedingungen Vorteile bietet, liegt auf der Hand und wird auch durch die Beschleunigungsdaten belegt. Den Sprint auf Tempo 100 legt der Allrad-Octavia als Kombi in 7,7 Sekunden zurück. Das ist fast eine halbe Sekunde schneller als beim Modell mit Frontantrieb. Die Spitzengeschwindigkeit liegt übrigens bei 224 km/h an.

Dafür muss man zwar ein Mehrgewicht von rund 100 Kilogramm mit sich herumschleppen, einen erhöhten Verbrauch von rund 0,3 Litern (Durchschnittsverbrauch fünf Liter) und einen Mehrpreis von 1800 Euro einkalkulieren, doch das geht einher mit einem deutlichem Plus an Fahrsicherheit einher.

Gemächlicher im Scout

Das Heck des Octavia RS 4x4
Das Heck des Octavia RS 4x4 © Skoda

Wer einmal in einem Octavia RS 4x4 unterwegs war, möchte gar nicht mehr auf einen Octavia mit reinem Frontantrieb umsteigen. Doch es soll auch Kunden geben, die so viel Sportlichkeit wie im RS gar nicht wollen. Kein Problem. Neben dem normalen Octavia bietet Skoda auch den Scout an, die höhergelegte Offroad-Variante des Kompaktklassemodells.

Der ist indes eher etwas für die beschaulichere Tour, während der RS mit seinem Sportfahrwerk, seiner elektronischen Differentialsperre und seiner direkt ansprechenden Lenkung das Auto für die Kunden ist, die einen Hang zur Sportlichkeit haben. Das Schöne am RS-Kombi ist vor allem sein Hang zum Understatement. Ihm sieht man seine Sportlichkeit von außen nicht an – was den besonderen Reiz dieses Modells ausmacht. Im Innenraum sieht das aber schon anders aus.

Hier gibt es wohl konturierte Sportsitze, ein Lederlenkrad und ein Platzangebot, das keine Wünsche offen lässt. Der Kofferraum bietet Platz für 610 Liter Gepäck im Kombi (590 Limousine). Wer also ein Verlangen nach Sportlichkeit hat, aber dennoch weiter auf die die Qualitäten des Kompaktklassemodells nicht verzichten will, für den ist der RS 4x4 die schönste Art, Octavia zu fahren – und die sicherste.






Mehr zur Marke Skoda

Von Bi-Xenon bis AFSModerne Lichtsysteme sorgen bei Skoda für Weitsicht

Moderne Lichtsysteme sorgen bei Dunkelheit nicht nur für eine bessere Sicht. Sie sorgen auch für ein entspannteres und damit sichereres Autofahren. Im Angebot sind diese Technologien nicht nur bei Premiumherstellern, sondern auch bei Volumenherstellern wie beispielsweise Skoda.


Neue AusstattungsumfängeSkoda wertet Rapid Limousine auf

Skoda bietet die gehobene Ausstattungslinie Monte Carlo nun auch für die Limousine des Rapid an. Die sportlichen Attitüden beschränken sich dabei aber auf optische Elemente.


Superb-Verkäufe mehr als verdoppeltSkoda notiert besten Mai aller Zeiten

Skoda hat den Mai mit neuen Bestwerten abgeschlossen. Selbst auf derzeit schwachen Märkten konnte die tschechische VW-Tochter zum Teil hohe Gewinne erzielen.



Mehr aus dem Ressort

Den Ssangyong XLV gibt es bereits ab 17.000 Euro
Topmodell nobel ausgestattetSsangyong XLV: Tivoli in XL-Format

Ssangyong definiert den XLV besonders deutlich über den Preis. Bei der größer ausgefallenen Variante des Tivoli müssen dafür einige Kompromisse eingegangen werden.


VW hat dem Up frischen Elan verpasst
Erstmals mit TurbomotorVW Up: Neue Wege Richtung smarte Jugend

Mit dem Facelift verliert der VW Up seine zuvor gezeigte biedere Nützlichkeit. Der neue Kleinstwagen soll die jungen Kunden mit Individualisierung und stärkerem Motor locken.


Der Jaguar F-Type SVR ist das schnellste Serien-Modell des Unternehmens
Schneller als ein Porsche 911 TurboJaguar F-Type SVR: Schnelle fahraktive Premiere

Mit dem F-Type SVR bietet Jaguar das schnellste Serien-Fahrzeug des Unternehmens an. Zugleich feiert die neu gegründete SVR-Abteilung Premiere bei der Katzenmarke.