1. Mai 2017

Neue Hoffnungen für den Erdgas-Antrieb Es muss nicht immer Elektro sein

Erdgas ist weiterhin eine Antriebs-Alternative
Erdgas ist weiterhin eine Antriebs-Alternative © Gazprom

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.




Den Diesel wird es weiterhin geben, darin sind sich fast alle Motoren-Experten, die sich gerade zu ihrem alljährlichen Symposium in Wien versammelten, einig. Gleichzeitig steht aber fest: Nur mit Otto- und Selbstzündermotoren geht es auch nicht weiter. Die Alternativen für die Zukunft heißen allerdings nicht nur Strom oder Wasserstoff. Auch der Erdgas-Motor rückt in diesen Tagen wieder in den Fokus. Anders als der Elektroantrieb steckt die CNG-Technik nicht mehr in den Kinderschuhen und kann durchaus einiges zur Verbesserung der CO2-Bilanz beitragen.

Zwar gehört Erdgas wie Benzin und Diesel auch zu den fossilen Brennstoffen, doch ist der CO2-Ausstoß bei der Gasverbrennung im Auto schon geringfügig niedriger als bei Öl. Vor allem aber lässt sich Erdgas, also Methan, auch synthetisch herstellen – und zwar regenerativ aus Biomasse. Die CO2-Belastung sinkt dadurch etwa auf ein Viertel der herkömmlichen Treibstoffe. Noch niedriger liegt sie beim sogenannten E-Gas, also bei aus Strom gewonnenen Methan. Wie das geht, demonstriert unter anderem Audi: Der Ingolstädter Autobauer nennt ein paar Windräder in der Nordsee sein Eigen und wandelt den dadurch gewonnenen Strom in einer Power-to-Gas-Anlage zunächst in Wasserstoff, und dann in Methan um. Das senkt in der Gesamtbilanz den CO2-Ausstoß nochmal um knapp die Hälfte.


Hohe Energiedichte mit Erdgas

Warum sich die effiziente Antriebsart noch nicht stärker durchgesetzt hat, ist selbst Fachleuten ein Rätsel – bietet sie doch neben der besseren CO2-Bilanz noch weitere Vorteile: Der Liter Benzin kostet derzeit etwa 1,35 Euro, der Diesel-Preis liegt bei 1,12 Euro. Ein Kilogramm Erdgas bester Qualität (man unterscheidet hier zwischen H- und L-Gas) ist dagegen für gut 1,08 Euro zu haben. Und: Die Energiedichte eines Erdgas-Kilogramms liegt deutlich über der eines Liters Benzin oder Diesel. „Grob gesagt zahlen Sie beim Öl den doppelten Preis für die gleiche Menge Energie“, erklärt Volkswagen-Motorenchef Friedhelm Eichler, der ein paar neue Gas-Motoren in der Pipeline hat und auf den Durchbruch der Technik hofft.

Beim neue Polo beispielsweise, der Ende des Jahres auf den Markt kommt, schlagen die Kraftstoffkosten mit Erdgasantrieb nur noch mit drei Euro pro 100 Kilometer zu Buche. Allerdings: Im Vergleich zu einem ähnlich starken konventionellen Motor betragen die Aufpreise für den Erdgas-Antrieb landläufig bis zu 2000 Euro. Da muss man schon einige zehntausend Kilometer zurücklegen, um die Extraausgabe wieder reinzufahren.

Rund 900 Zapfsäulen in Deutschland

Dafür ist das Angebot ist inzwischen ganz ordentlich. Allein im VW-Konzern finden sich zahlreiche Gasautos, vom kleinen Up bis hin zum stattlichen Audi A5. In Sachen Fahrverhalten unterscheidet sich der flüchtige Treibstoff auch nicht mehr von Benzin und Diesel. Moderne Ottomotoren verbrennen Erdgas genauso geschmeidig, sind ausreichend stark und laufen leise.

Ein weiterer Grund, der dem Kauf eines Erdgas-Autos im Wege stehen könnte, ist aber die Tankstellen-Versorgung. Gerade mal 900 Zapfsäulen gibt es derzeit in Deutschland. Gegenüber den knapp 15.000 herkömmlichen Tanken ist das ziemlich wenig. Das soll sich aber ändern: Autoindustrie und Gasanbieter wollen zukünftig enger zusammenarbeiten und das Zapfsäulennetz in den kommenden zwei bis drei Jahren auf rund 2000 Tankstellen ausbauen. „Unser Ziel ist es, dass Erdgas-Fahrer auf der Autobahn mindestens alle 50 Kilometer eine Tankmöglichkeit finden“, so Eichler. Dann gehören auch die heutzutage manchmal unvermeidlichen Umwege der Vergangenheit an – und mit der Erdgasmobilität könnt es endlich aufwärts gehen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr aus dem Ressort

Opel erweitert sein Erdgas-Angebot
Weltpremiere auf der IAAOpel stattet Astra mit Erdgasantrieb aus

Opel reagiert auf die Diskussionen um den Dieselmotor. Auf der IAA Mitte September in Frankfurt feiern die Rüsselsheimer mit einem Erdgas-Astra Premiere.


Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.