20. August 2014

Fahrbericht 100 Kilometer für 4,79 Euro dank Erdgas Mercedes E 200: Oberklasse-Limousine für Sparfüchse

Die Mercedes E-Klasse ist besonders mit Erdgas effizient. Fotos ▶
Die Mercedes E-Klasse ist besonders mit Erdgas effizient. © AG/Carl Mertens

Mercedes bietet als einziger Hersteller mit dem E 200 eine Oberklasse-Limousine mit Erdgas an. Doch lohnt sich der Kauf eines solchen Modells? Ja, unbedingt, wie unser Fahrbericht zeigt.




Von Frank Mertens

Man muss das Design der neuen Mercedes E-Klasse nicht mögen. Einigen mag es zu altbacken, schlicht zu bieder erscheinen. Dass die Limousine kein Auto ist, das einen zu Gefühlsausbrüchen hinreißt, mag auch stimmen. Doch letztlich ist die E-Klasse ein Auto, mit dem man so gar nichts verkehrt machen kann. Vor allem dann nicht, wenn man sich für die Erdgasvariante entscheidet, die den Zusatz Natural Gas in der Modellbezeichnung trägt.

Wer sich für den Mercedes E 200 Natural Gas entscheidet, der bekommt eine Limousine mit 156 PS starken Vierzylinder, einem maximalen Drehmoment von 270 Nm und bivalenten Erdgasantrieb für einen Preis von mindestens 48.046 Euro geliefert, dann allerdings bereits mit der überzeugenden 7 G-Tronic. In Kombination mit dem 59 Liter großen Benzin- und dem 20 Kilogramm umfassenden Erdgastank wird so eine theoretische Reichweite von bis zu 1350 Kilometer möglich – je nach Fahrstil versteht sich.


Ein Kilo Erdgas für unter einen Euro

Damit wird die erdgasbetriebene E-Klasse zu einem Auto für Sparfüchse, auch wenn wir bei den Testfahrten von Berlin ins Weserbergland im Erdgasbetrieb doch mehr verbraucht haben, als die nach dem NEFZ in Aussicht gestellten 4,3 Kilogramm pro 100 Kilometer im kombinierten Verbrauch. Bei uns standen am Ende – bei zugegeben zügigerer Fahrweise – 5,9 Kilogramm auf dem Bordcomputer. Für ein Oberklasseauto ein dennoch wirklich guter Wert, der bei umsichtiger Fahrweise auch locker bei fünf Liter liegen kann.

Der Vierzylinder des E 200 von Mercedes
Der Vierzylinder des E 200 von Mercedes © AG/Mertens

Stellt man diesem Durchschnittsverbrauch einen Kilogrammpreis von 0,959 Cent entgegen, für den wir den E 200 in Bad Pyrmont betankt haben, ergibt sich daraus ein Preis von gerade einmal 4,79 Euro für 100 Kilometer. Für spitze Rechner stellt sich angesichts eines solchen Preises dann auch nicht mehr die Frage, ob sich ein Erdgasauto rechnet – es rechnet sich. Vor diesem Hintergrund verwundert es, dass in Deutschland seit Jahresbeginn von allen E-Klasse-Verkäufen noch nicht einmal fünf Prozent der Käufer sich für dieses Erdgasmodell entschieden. Im Benzinbetrieb genehmigte sich die E-Klasse übrigens 7,7 Liter des teuren Superbenzins.

Bessere CO2-Werte

Tanken für 95 Cent das Kilogramm
Tanken für 95 Cent das Kilogramm © AG/Mertens

Die Angst des Liegenbleibens braucht in einem Erdgasantrieb auch niemand zu haben – dafür sorgt allein schon der Benzintank. Für den Fahrer schaltet das Fahrzeug bei leeren Gastanks auf den Benzintank um. Der Fahrer merkt das nur durch die sich ändernde Anzeige im Cockpit, dass er statt mit dem umweltschonendem Erdgas nunmehr mit Benzin unterwegs ist. Mit mittlerweile 925 Erdgastankstellen gibt es in Deutschland zudem ausreichend Stationen, wo man CNG tanken kann. Der Umweltaspekt ist der nächste Punkt, der für den Kauf eines Erdgasmodells wie des E 200 Natural Gas spricht. Denn die CO2-Emissionen liegen über 20 Prozent unter denen des Benzinantriebs. Während im Erdgasantrieb ein CO2-Ausstoß von 116 g/km anfallen, sind es mit Benzin 147 g/km. Damit kommt die E-Klasse auch dem grünen Gewissen seines Fahrers entgegen.

Wer meint, dass er mit Erdgas Abstriche beim Fahrspaß machen muss, irrt. Die E-Klasse sprintet in völlig ausreichenden 10,4 Sekunden auf Tempo 100 und die Spitzengeschwindigkeit ist bei 220 km/h erreicht. Werte, die nicht zu beanstanden sind.

Deutlich weniger Ladevolumen

Der E 200 macht auch von hinten eine gute Figur
Der E 200 macht auch von hinten eine gute Figur © AG/Carl Mertens

Einzig beim Ladevolumen muss man Kompromisse machen – irgendwo müssen die Erdgastanks ja verstaut werden. Während die herkömmliche, ausschließlich mit Benzin angetriebene E-Klasse im Kofferraum Platz für 540 Liter bietet, sind es bei der Erdgasvariante nur 400 Liter. Das ist erheblich, ohne Frage, doch das wird durch die höhere Effizienz wettgemacht.

Ansonsten gibt es aber nichts, was wirklich zu kritisieren wäre. Der Innenraum der E-Klasse ist so, wie man es von einem Auto für diesen Preis und in diesem Segment erwarten kann: Einsteigen und Wohlfühlen heißt die Devise – und da stört es auch wenig, dass das Design einem vielleicht zu bieder erscheint. Unterwegs überzeugt einen diese E-Klasse mit ihren inneren Werten – und davon bringt sie eine Menge mit. Gerade auch in der Erdgasvariante.

Mitarbeit: Susanne Dröge






Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes-Vertriebsvorstand Britta Seeger«Fahrverbote sind aus unserer Sicht nicht zielführend»

Britta Seeger ist seit Jahresanfang Vertriebsvorstand bei Mercedes. Im Interview mit der Autogazette spricht die Managerin über Absatzerwartungen, den Boom bei SUVs und darüber, weshalb sie nichts von Fahrverboten hält.


Auf E-Klasse-BasisMercedes-AMG: Für die schnörkellose Sportwagenfamilie

Mercedes-AMG hat auf dem Autosalon in Genf das GT Concept präsentiert. Die Coupé-Limousine gibt dabei nicht nur einen seriennahen Ausblick auf das neue Mitglied der GT-Familie.


48. Rekordmonat in FolgeMercedes legt weiter zweistellig zu

Mercedes-Benz hat seit mittlerweile vier Jahren Monat für Monat zugelegt. Während die Kernmarke mit einem zweistelligen Wachstum ins neue Jahr gegangen ist, schwächelte Smart im Februar.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.