22. Januar 2016

Preis unter 30.000 Euro 1780 Kilometer im Skoda Superb GreenLine

Der Skoda Superb kommt nun als GreenLine-Variante
Der Skoda Superb kommt nun als GreenLine-Variante © Skoda

Skoda kommt mit der GreenLine-Version des Superb auf den Markt. Das Flaggschiff der VW-Tochter soll nur 3,7 Liter verbrauchen. Der Preis für die Limousine beginnt bei unter 30.000 Euro.




Skoda bietet auch von seinem Flaggschiff Superb ein besonders verbrauchsgünstiges Modell an. Der Superb 1,6 TDI SCR GreenLine soll sich mit einem Verbrauch von 3,7 Liter auf 100 Kilometer zufrieden geben, wie der Hersteller jetzt mitteilte. Der CO2-Wert liegt demnach bei 95 g/km. Eine Tankfüllung reicht für eine Strecke von 1780 Kilometer.

Der sparsamste Superb mit einer Leistung von 120 PS kostet als Limousine mindestens 29.990 Euro, für den Kombi ruft die VW-Tochter 30.990 Euro auf. Vorgestellt wird das neue Modell am Samstag bei den Händlern im Rahmen des Skoda Buffet.


Aerodynamisch optimiert

Wie auch alle anderen Motorsierungen des Superb ist auch die GreenLine-Version mit einer Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung ausgestattet ist. Daneben sorgen noch eine längere Getriebeübersetzung und aerodynamische Optimierungen an Karosserie und Unterboden für verbesserte Verbrauchswerte. Daneben weist die Limousine auch noch einen Heckklappenspoiler auf, beim Combi ist der Spoiler dezent an der Dachkante befestigt. Der Superb GreenLine verfügt daneben noch über ein um 1,5 Zentimeter niedriger gelegtes Sportfahrwerk. Mit diesen Optimierungen kommt der Superb GreenLine auf einen Cw-Wert von 0,263, beim Kombi sind es 0,275.

Der Superb ist ab Werk mit einem Frontradarassistenten mit City-Notbremsfunktion, ESP inklusive Multikollisionsbremse, Berganfahrassistent sowie Elektronische Differenzialsperre mit der erweiterten Funktion XDS+ unterwegs, die die Kurvenstabilität noch weiter erhöht. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Octavia im MinusSkoda startet mit Bestwert ins neue Jahr

Skoda ist mit einem neuen Absatzrekord ins neue Jahr gestartet. Das Schwächeln des unternehmenseigenen Bestsellers glichen die drei Kronprinzen mehr als aus.


Spezielle HändlerschulungenVernetzter Skoda Kodiaq als Vorbild für neuen Octavia

Skoda fördert im neuen Octavia die Konnektivität. Entwicklungsleiter Martin Sodomka rechnet bei der tschechischen VW-Tochter mit einem höheren Erfolg der Systeme als bei der Volkswagen-Mutter.



Mehr aus dem Ressort

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
6270 Fahrzeuge in DeutschlandVW ruft freiweillig weitere Erdgas-Modelle zurück

Volkswagen ruft freiwillig weitere Erdgas-Modelle in die Werkstatt. In Deutschland sind von dem Rückruf 6270 Fahrzeuge betroffen. Bei den Fahrzeugen werden die Gastanks ausgetauscht.


Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Druck bei Betankung nicht standgehaltenRostiger Gastank sorgte für Explosion von Erdgas-Touran

Die Explosion eines erdgasbetriebenen VW Touran ist auf einen rostigen Gastank zurückzuführen. Der Tank habe dem Druck bei der Betankung nicht standgehalten, heißt es in einem Gutachten.


Erdgastankstelle Gazprom
Weiterer Ausbau geplantGazprom übernimmt elf Erdgastankstellen

Der Energieversorger Gazprom baut sein Netz an Erdgastankstellen aus. Dazu hat das Unternehmen jetzt elf Erdgastankstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.