22. Januar 2016

Preis unter 30.000 Euro 1780 Kilometer im Skoda Superb GreenLine

Der Skoda Superb kommt nun als GreenLine-Variante
Der Skoda Superb kommt nun als GreenLine-Variante © Skoda

Skoda kommt mit der GreenLine-Version des Superb auf den Markt. Das Flaggschiff der VW-Tochter soll nur 3,7 Liter verbrauchen. Der Preis für die Limousine beginnt bei unter 30.000 Euro.




Skoda bietet auch von seinem Flaggschiff Superb ein besonders verbrauchsgünstiges Modell an. Der Superb 1,6 TDI SCR GreenLine soll sich mit einem Verbrauch von 3,7 Liter auf 100 Kilometer zufrieden geben, wie der Hersteller jetzt mitteilte. Der CO2-Wert liegt demnach bei 95 g/km. Eine Tankfüllung reicht für eine Strecke von 1780 Kilometer.

Der sparsamste Superb mit einer Leistung von 120 PS kostet als Limousine mindestens 29.990 Euro, für den Kombi ruft die VW-Tochter 30.990 Euro auf. Vorgestellt wird das neue Modell am Samstag bei den Händlern im Rahmen des Skoda Buffet.


Aerodynamisch optimiert

Wie auch alle anderen Motorsierungen des Superb ist auch die GreenLine-Version mit einer Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung ausgestattet ist. Daneben sorgen noch eine längere Getriebeübersetzung und aerodynamische Optimierungen an Karosserie und Unterboden für verbesserte Verbrauchswerte. Daneben weist die Limousine auch noch einen Heckklappenspoiler auf, beim Combi ist der Spoiler dezent an der Dachkante befestigt. Der Superb GreenLine verfügt daneben noch über ein um 1,5 Zentimeter niedriger gelegtes Sportfahrwerk. Mit diesen Optimierungen kommt der Superb GreenLine auf einen Cw-Wert von 0,263, beim Kombi sind es 0,275.

Der Superb ist ab Werk mit einem Frontradarassistenten mit City-Notbremsfunktion, ESP inklusive Multikollisionsbremse, Berganfahrassistent sowie Elektronische Differenzialsperre mit der erweiterten Funktion XDS+ unterwegs, die die Kurvenstabilität noch weiter erhöht. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

SUV-Offensive der tschechischen VW-TochterSkoda-Chef Maier: «Wir haben noch mehr Pfeile im Köcher»

Erst kam der Kodiaq und jetzt der Karoq. Innerhalb seines Wachstumskurses setzt Skoda dabei auf weitere mehrheitsfähige SUV-Modelle. Sie spielen in der Strategie der VW-Tochter eine tragende Rolle.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.