Smart erhält Start-Stopp-System

Kleinwagen wird noch attraktiver

Der neue Smart Fortwo © Foto: Werk

Der Smart wird deutlich aufgewertet. Ab Herbst ist der Kleinwagen nicht nur mit einer Start-Stopp-Automatik erhältlich, sondern auch mit einem Rußpartikelfilter für das Dieselmodell.

Smart rüstet zum Herbst einige Fortwo-Modelle serienmäßig mit einer Start-Stopp-Automatik aus. Außerdem bekommt die Dieselvariante einen geschlossenen Rußpartikelfilter. Die Benziner mit 45 kW/61 PS und 52 kW/71 PS sparten damit durchschnittlich 8 Prozent Sprit, sagte Smart-Sprecher Pietro Zollino in Stuttgart. Im Stadtverkehr seien Einsparungen bis zu 20 Prozent drin. Möglich mache dies die sogenannte Micro-hybrid-drive- Technologie, die von Oktober an serienmäßig eingebaut werde. Die Kosten für die Modelle stünden noch nicht genau fest, sagte Zollino.

Start-Stopp abTempo 8 km/h

Mit der Start-Stopp-Automatik schaltet sich der Motor selbstständig aus, sobald der Fahrer bremst und die Geschwindigkeit unter 8 Stundenkilometer fällt - etwa an einer Ampel. Sobald der Fahrer die Bremse löst, startet der Motor des Automatik-Wagens binnen kürzester Zeit. Im Zuge der Modellüberarbeitung wird auch der Smart cdi mit 33 kW/45 PS verbessert: Der Diesel bekommt nun einen geschlossenen Rußpartikelfilter. Er soll mehr Rußteilchen aus den Abgasen filtern als der bisherige offene. (dpa/tmn)