BMW Motorräder: Mehr Komfort durch ACC

BMW Motorräder sollen künftig in der Lage sein vorrausfahrende Fahrzeuge zu erkennen. © BMW

BMW Motorrad wird zukünftig die automatische Geschwindigkeitsregelung ACC anbieten. Bislang gibt es dieses Fahrassistenzsystem für Motorräder nicht in Serie.

Die Active Cruise Control (ACC) soll nach Angaben des Herstellers der Fahrerin oder dem Fahrer ein neues, komfortables Fahrerlebnis bieten. Wann genau dieses neue System verfügbar sein wird, gab BMW noch nicht bekannt. Es richtet sich insbesondere an Tourenfahrer. 


Das neue ACC-System wurde gemeinsam mit dem Zulieferer Bosch entwickelt. Es ermöglicht eine automatische Regulierung der vom Fahrer gewünschten Fahrgeschwindigkeit und des Abstands zum vorausfahrenden Fahrzeug. Das System regelt den Abstand und die Geschwindigkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug automatisch. Dieser Abstand kann in drei Stufen variiert werden. Sowohl Fahrgeschwindigkeit als auch Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug können über einen Taster eingestellt werden.

Zwei Fahrmodi zur Auswahl

Die individuellen Einstellungen werden in der TFT-Instrumentenkombination angezeigt. Dabei verfügt die neue ACC für BMW Motorräder über zwei wählbare Charakteristika für das Regelverhalten: komfortabel oder dynamisch. Dabei werden Beschleunigung und Verzögerung jeweils unterschiedlich beeinflusst. Die Abstandsregelung kann auch deaktiviert werden, sodass die Geschwindigkeitsregelung Dynamic Cruise Control (DCC) genutzt werden kann

Weniger Eingriffe als bei vergleichbaren Systemen

Bei Kurvenfahrt wird die Geschwindigkeit durch ACC im Bedarfsfall automatisch reduziert und eine komfortable Schräglage angestrebt. Mit zunehmender Schräglage wird die Brems- und Beschleunigungsdynamik jedoch begrenzt, um ein stabiles Fahrverhalten beizubehalten und den Fahrer nicht durch abruptes Bremsen oder Beschleunigen zu verunsichern. 

Beim BMW Motorrad ACC handelt es sich um ein Fahrerassistenzsystem, das die Verantwortung beim Fahrer belässt und ihm die Möglichkeit erhält, stets selbst eingreifen zu können. Die neue ACC soll  nur auf fahrende Fahrzeuge reagieren. Stehende Fahrzeuge – etwa an einem Stauende oder an einer Ampel – werden nicht berücksichtigt. Hier muss der Fahrer selber bremsen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein