11. Oktober 2016

Vision Next 100 Great Escape BMW Motorrad: Flucht aus der Tristesse des Alltags

So stellt sich BMW die Zukunft des Motorrades vor. Fotos ▶
So stellt sich BMW die Zukunft des Motorrades vor. © AG/Mertens

BMW hat seine Vision der Mobilität der Zukunft bereits gezeigt, Mini und Rolls-Royce auch schon. Nun komplettiert die Motorradsparte mit dem „Vision Next 100: Great Escape“ die Reihe der Zukunftsmobile des Konzerns. Präsentiert wurde es jetzt in Los Angeles.




Von Frank Mertens

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Welche Erwartungen haben die Kunden dann an ihr Auto. Oder soll man besser sagen: Ihr Gefährt? Dass in 30 Jahren ein Auto nicht mehr so aussehen wird, wie wir es von heute kennen, liegt auf der Hand. Das Fortbewegungsmittel der Zukunft wird vernetzt, natürlich emissionsfrei angetrieben sein und vollautonom fahren können.

Wie sich die BMW Group die Mobilität der Zukunft vorstellt, hat sie in diesem Jahr bereits mit den Visionsfahrzeugen von BMW bei der Zentralen Jubiläumsfeier am 7. März in München und und in Peking und London mit seinen Tochter-Marken Mini und Rolls-Royce gezeigt. Doch eine Vision fehlte noch: die von BMW Motorrad. Sie wurde an diesem Dienstag in Los Angeles mit dem „Vision Next 100: Great Escape“. BMW-Vorstandschef Harald Krüger bezeichnete das neue Zukunftsbike der Motorradsparte schlichtweg als "hot"..


Motorradfahren in einer vernetzten Welt

„Das BMW Motorrad Vision Next 100 verkörpert das Verständnis der BMW Group von Motorradfahren in einer vernetzten Welt: es ist ein analoges Erlebnis in einer digitalen Zeit. Es lässt mich aus dem Alltag ausbrechen. Ab dem Moment, in dem ich aufsteige, erlebe ich absolute Freiheit. The Great Escape“, sagte Edgar Heinrich, der Chefdesigner von BMW Motorrad bei der Vorstellung des neuen Zukunft-Bikes.

Dieses Motorrad soll in drei Jahrzehnten dem Kunden ein ultimatives Fahrerlebnis bieten. Die Zeiten eines Helmes sind vorbei, entsprechend soll der Fahrer die Kräfte der Beschleunigung spüren und seine Umwelt noch intensiver spüren als Motorradfahrer in der Jetztzeit. Trotz aller Visionen ist die neue Maschine nach wie vor als eine BMW zu erkennen: dafür sorgen der schwarze Dreiecksrahmen, die weiße Lackierung und der Boxermotor. Darin befindet sich natürlich eine emissionsfreie Antriebseinheit. Was für ein Antrieb es genau ist, darüber schweigen sich die Münchner aus. Mit dem schwarzen Dreiecksrahmen nimmt das Designteam dann auch Anleihen an der R32 von 1923, transferiert sie aber in die Zukunft. Der Rahmen verbindet dabei Hinter- und Vorderrad mit einem dynamischen Schwung, wie Heinrich erklärte.



Der Fahrer sitzt auf diesem Zukunftsbike wie auf einem Roadster, wobei durch die intelligente Anordnung der Flächen für Wind- und Wetterschutz wie auf einem vollverkleideten Motorrad gesorgt ist. Wie es sich für ein Zukunftsmodell gehört, wartet es auch mit technischen Leckerbissen wie einem mitlenkenden Rahmen auf. Wenn der Fahrer den Lenker bewegt, verformt sich zugleich der Rahmen und leitet die Richtungsänderung ein.

Boxer fährt seitlich aus

Ein nettes Gimmick haben sich die Entwickler für den Boxermotor ausgedacht. Während der Boxer im Stand eng anliegt, fährt er mit Fahrtbeginn seitlich aus und optimiert die Aerodynamik und somit auch den Verbrauch. Normalerweise, so Heinrich, denke man bei der Entwicklung eines Motorrades fünf bis zehn Jahr voraus. Dies für drei Dekaden zu tun, sei besonders reizvoll und spannend gewesen. „Ich bin überzeugt, dass wir mit dem BMW Motorrad Vision Next 100 ein stimmiges Zukunftsszenario für die Marke BMW Motorrad skizzieren“, sagte Heinrich.

Vergangenheit trifft Zukunft: Die R32 und die Vision Next 100
Vergangenheit trifft Zukunft: Die R32 und die Vision Next 100 © AG/Mertens

Da die Digitalisierung auch die Zukunft des Motorrades bestimmen wird, spielt die Vernetzung auch bei diesem Zukunftsbike eine maßgebliche Rolle. So wird der Fahrer durch die verschiedenen Assistenzsysteme über kritische Fahrsituationen über das User Interface fortlaufend informiert, sodass er rechtzeitig reagieren an. Entsprechend werde die übliche Motorradkleidung samt Helm überflüssig. Zu diesen Assistenzsystemen gehört auch eine automatische Balance des Motorrades, die ein Umfallen unmöglich macht. Steigt der Fahrer von Motorrad ab, bleibt es stehen.

Dass alles soll vollkommen unkompliziert und für den Fahrer unauffällig geschehen. „Dies führt dazu, dass sich der Fahrer rundum wohl und auch frei auf seiner Maschine fühlt“, sagte Holger Hampf, der bei der BMW Group das Design Kundenerlebnis leitet. Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine über einer so genannten Visior, einer Datenbrille mit Windschutzfunktion. Er projiziert die wesentlichen Informationen ins Sichtfeld des Kunden.

Zwar weist dieses Bike weit in die Zukunft, doch einiges ist dann doch nicht 20 oder 30 Jahre entfernt, Man müsse nur um die Ecke denken, sagte Heinrich und verweist auf die Vielzahl von Sensoren, mit denen dieses Zweirad ausgestattet ist. Sei es der Schräglagensensor, der für die Temperatur, die Luft und das Wasser. Alles Features, die für vernetztes Fahren von Relevanz sind. Entsprechend dürfte man einige dieser Features nicht erst in drei Dekaden auf der Straße sehen.

Mit den drei Zukunftsstudien von BMW, Mini, Rolls-Royce bis hin zu dem nun gezeigten Motorrad habe das Unternehmen gezeigt, dass man bereits dort angekommen sei, wovon andere noch von träumen, sagte BMW-Chef Krüger.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.



Mehr aus dem Ressort

VW-Markenchef Herbert Diess (l.) und der I.D. Buzz
Premiere in DetroitVolkswagen I.D. Buzz: Der Elektro-Bulli für die Neuzeit

Volkswagen geht den nächsten Schritt in die Elektromobilität. Auf der Detroit Autoshow zeigen die Wolfsburger den I.D. Buzz, einen futuristischen Elektro-Van. Dabei lässt man auch einen Buddha über der Mittelkonsole schweben


VW welsch CES neu Aufmacher VW
Kooperation mit AmazonVW setzt auf ein offenes Öko-System – und Alexa

VW will die digitalen Welten im Auto mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung noch einfacher machen. Doch nicht nur das: Mit Alexa von Amazon lässt sich nun auch vom Auto aus die Heizung daheim steuern.


Mit dem Car eWallet werden Gebühren online abgebucht
Entwicklung von ZF, UBS und Innogy Car eWallet: Automobile Geldbörse

Beim Laden von Elektroautos kommen unterschiedliche Abrechnungssysteme zum Einsatz. ZF, UBS und innogy Innovation Hub überwinden mit dem Car eWallet mehre Bezahlschranken vom Auto aus.