28. September 2016

HUK Coburg zieht nach Immer mehr Versicherungen bieten Telematik-Tarife

Auch die Axa bietet einen Telematik-Tarif.
Auch die Axa bietet einen Telematik-Tarif. © Axa

Die Versicherungen bieten ihren Kunden immer mehr Telematik-Tarife an. Nach der Allianz offeriert nun auch die HUK Coburg den Smart-Driver-Tarif.




In der Kfz-Versicherung nimmt der Wettbewerb um die Telematik-Tarife an Fahrt auf. Nachdem die Allianz mit einem "Bonus Drive" genannten Tarif im Frühjahr vorlegte, will nun auch die HUK Coburg von Oktober an ihren "Smart Driver"-Telematik Tarif anbieten, zunächst im Großraum Rhein-Main, von 2017 an bundesweit. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. HUK Coburg und Allianz sind die zwei größten Anbieter auf dem heiß umkämpften Kfz-Versicherungsmarkt.


Kunden lassen Fahrstil tracken

Telematik-Tarif bedeutet, dass die Kunden ihr Auto elektronisch überwachen lassen - wer sicherer fährt, zahlt weniger Beitrag. Die HUK richtet das Angebot an Autofahrer unter 25 Jahren - die unfallträchtigste Altersgruppe - und bietet eine Kostenersparnis von bis zu 30 Prozent auf die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung. Besonders sicherheitsorientierte Fahrer will die HUK mit einem Bonus belohnen. Im Telematik-System eingebaut ist aber auch ein automatischer Unfallalarm.

Die früher in die Telematik gestartete Allianz meldete zeitgleich, dass sich seit Einführung im Mai bereits 10.000 Kunden für den Telematik-Tarif des größten deutschen Versicherers entschieden hätten. Jede Woche würden 500 neue Verträge abgeschlossen. Vor der HUK Coburg hatte in dieser Woche auch der italienische Konzern Generali die Einführung von Telematik-Tarifen in Deutschland bekannt gegeben. Der Wettbewerb in der Kfz-Versicherung ist besonders scharf, da jedes Jahr viele Kunden den Versicherer wechseln. Die Axa beispielsweise offeriert einen Telematik-Tarif für junge Fahrer. Wer bei der Axa mittels einer App am so genannten „Axa Drive Check“ über einen Zeitraum von maximal zwölf Wochen teilnimmt, kann seinen Versicherungsbeitrag um bis zu 15 Prozent senken. Das Besondere an diesem Angebot der Assekuranz ist, dass die Fahrdaten des Fahrers oder Fahrerin nicht dauerhaft sondern nur temporär erfasst werden. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Rodolfo Schönburg auf der 11. VDI-Tagung Fahrzeugsicherheit.
VDI-Sicherheitsexperten zur Vision Zero«Absolute Null werden wir nie erreichen»

Das unfallfreie Fahren in der Zukunft ist laut den Sicherheitsexperten des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in absoluten Zahlen nicht erreichbar. Das automatisierte Fahren wird die Zahlen der Verkehrstoten reduzieren, auch wenn damit neue Probleme im Verkehr auftauchen werden.


Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.