12. August 2014

Im Skoda Octavia G-TEC von Berlin nach Prag Sparfuchs Plattner liegt bei Effizienzfahrt noch zurück

Start zur Effizienzfahrt im Skoda Octavia G-TEC nach Prag. Fotos ▶
Start zur Effizienzfahrt im Skoda Octavia G-TEC nach Prag. © AG/Mertens

Es wird spannend: Nach einem Drittel der Strecke bei der Effizienzfahrt mit dem Skoda Octavia G-TEC von Berlin nach Prag liegt Sparkönig Gerhard Plattner noch zurück. Doch noch ist alles möglich.




Neun Journalisten gegen Gerhard Plattner. Wer fährt die Strecke von Berlin nach Prag über 363 Kilometer in einem Skoda Octavia G-TEC effizienter? Der österreichische Sparkönig Gerhard Plattner oder die Autojournalisten? Kann man diese Strecke wirklich für 13 Euro zurücklegen? Vielleicht sogar für noch weniger? Seit diesem Dienstag wird ab 10.30 Uhr die Antwort darauf gesucht. Zu diesem Zeitpunkt fiel an der Chausseestraße in Berlin-Wedding der Start zur länderübergreifenden Effizienzfahrt.


Plattner fährt im Combi mit Zusatzgewicht

Damit die Journalisten am Ende gegen den erfahrenen Spritsparer bessere Chancen haben, musste Plattner statt in einer Limousine in einem Combi (verfügt über einen schlechteren cW-Wert) und mit Mehrgewicht von zehn Kilogramm an den Start gehen, da sein Fahrzeug bei einer Laufleistung von 10.000 Kilometer bereits eingefahren war.

Nach den ersten 132 Kilometern bis zum ersten Zwischenstopp an der Raststätte Freienhufener Eck hat sich das auch ausgezahlt – für die Journalisten. Denn während Plattner mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,1 kg an der Raststätte ankam, zeigte der Bordcomputer bei einem der Journalisten einen Verbrauch von 2,6 kg an. „Nach fast einem Drittel der Strecke ist das schon wirklich ein großer Unterschied“, sagte Plattner beim Stopp. Doch wer den 75 Jahre alten Sparfuchs kennt, der weiß, dass man sich erst über einen solchen Vorsprung freuen kann, wenn die Fahrt zu Ende ist. Und zur Mittagszeit liegen noch zwei Drittel der Strecke vor den Teilnehmern. Für reichlich Spannung ist also gesorgt.

Gerhard Plattner im gelben Shirt gibt Tipps
Gerhard Plattner im gelben Shirt gibt Tipps © AG/Mertens

Ein Verbrauch von 2,6 Kilogramm Erdgas ist ein wirklich guter Wert, denn damit unterschritt der Fahrer den Durchschnittsverbrauch des Erdgas-Octavia von 3,5 Kilogramm um 0,9 kg. Der Anreiz, besser als Plattner in Prag anzukommen, ist dabei groß. Denn der Sieger erhält als Preis einen Skoda Citigo G-TEC, der dann an eine caritative Einrichtung weitergereicht wird. Wer am Ende als Sieger aus dieser Effizienzfahrt hervorgeht, entscheidet sich am frühen Dienstagabend in Prag. Dann wird der Octavia noch einmal vollgetankt und dann festgestellt, wer am wenigstens für die Strecke benötigt hat. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Mit 2.0 TurbobenzinerSkoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.


Neue Dreizylinder und Care ConnectSkoda vergrößert Angebot für Fabia

Skoda stellt dem Fabia zwei neue Dreizylinder-Benziner ins Angebotsregal. Zudem kann der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter mit Konnektivitätsdiensten ausgestattet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.