26. Januar 2015

Preis der CNG-Sparfahrt Skoda Citigo G-TEC für Diakoniestation Tübingen

Paul-Janosch Ersing übergibt den Skoda Citigo G-TEC an Petra Handel. Fotos ▶
Paul-Janosch Ersing übergibt den Skoda Citigo G-TEC an Petra Handel. © Skoda

Bei der Sparfahrt von Berlin nach Prag besiegte der Journalist Paul-Janosch Ersing den Sparweltmeister Gerhard Plattner. Auch die Diakoniestation in Tübingen profitierte von Ersings Triumph mit dem Skoda Citigo G-TEC.




Die Niederlage für Gerhard Plattner hatte sich bereits frühzeitig abgezeichnet. Auf der Effizienzfahrt von Berlin nach Prag benötigte der Sparweltmeister – der Österreicher hält den aktuellen Rekord für die sparsamste Weltumrundung mit einem Auto - 2,59 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometern – doch das reichte nicht. Die Niederlage wurde aber zum Gewinn für die Diakoniestation Tübingen, die sich jetzt über einen Skoda Citigo CNG freuen kann. Denn Sieger Paul-Janosch Ersing stammt aus der Universitätsstadt und somit war der an eine caritative Einrichtung gebundene Gewinn schnell vergeben.


Sieben Erdgas-Tankstellen im Umkreis von 21 Kilometern

"Wir freuen uns, dass der Citigo G-TEC seine Qualitäten künftig auch im harten Arbeitsalltag für die gute Sache unter Beweis stellen darf", sagte Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung der Skoda Auto Deutschland GmbH, anlässlich der Schlüsselübergabe an Petra Handel, Vertreterin der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Diakoniestation Tübingen, sowie Peter Steinle, Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde.

Der Tübinger Journalist hatte für die 362 Kilometer lange Strecke lediglich 2,37 Kilogramm Erdgas benötigt, über 1,1 Kilogramm weniger als beim Normverbrauch des Skoda Octavia G-TEC. Durch den Sieg - neben Plattner distanzierte der Journalist aus Tübingen auch sieben weitere Kollegen - kommt nun ein Erdgas-Citigo im Rahmen der häuslichen ambulanten Pflege sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung zum Einsatz. Je nach Qualität des Erdgas vermindern sich die Emissionen und liegen auf Augenhöhe mit den Werten eines Elektroautos. Mit dem Unterschied, dass Erdgasfahrzeuge sehr viel günstiger in der Anschaffung sind und innerhalb weniger Minuten betankt werden können.

Zudem ist die Infrastruktur gegeben. Im Umkreis von 21 Kilometern finden sich gleich sieben CNG-Tankstellen (CNG = Compressed Natural Gas), eine davon sogar direkt im Stadtzentrum. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Octavia im MinusSkoda startet mit Bestwert ins neue Jahr

Skoda ist mit einem neuen Absatzrekord ins neue Jahr gestartet. Das Schwächeln des unternehmenseigenen Bestsellers glichen die drei Kronprinzen mehr als aus.


Spezielle HändlerschulungenVernetzter Skoda Kodiaq als Vorbild für neuen Octavia

Skoda fördert im neuen Octavia die Konnektivität. Entwicklungsleiter Martin Sodomka rechnet bei der tschechischen VW-Tochter mit einem höheren Erfolg der Systeme als bei der Volkswagen-Mutter.



Mehr aus dem Ressort

Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
6270 Fahrzeuge in DeutschlandVW ruft freiweillig weitere Erdgas-Modelle zurück

Volkswagen ruft freiwillig weitere Erdgas-Modelle in die Werkstatt. In Deutschland sind von dem Rückruf 6270 Fahrzeuge betroffen. Bei den Fahrzeugen werden die Gastanks ausgetauscht.


Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Druck bei Betankung nicht standgehaltenRostiger Gastank sorgte für Explosion von Erdgas-Touran

Die Explosion eines erdgasbetriebenen VW Touran ist auf einen rostigen Gastank zurückzuführen. Der Tank habe dem Druck bei der Betankung nicht standgehalten, heißt es in einem Gutachten.


Erdgastankstelle Gazprom
Weiterer Ausbau geplantGazprom übernimmt elf Erdgastankstellen

Der Energieversorger Gazprom baut sein Netz an Erdgastankstellen aus. Dazu hat das Unternehmen jetzt elf Erdgastankstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.