26. Januar 2015

Preis der CNG-Sparfahrt Skoda Citigo G-TEC für Diakoniestation Tübingen

Paul-Janosch Ersing übergibt den Skoda Citigo G-TEC an Petra Handel. Fotos ▶
Paul-Janosch Ersing übergibt den Skoda Citigo G-TEC an Petra Handel. © Skoda

Bei der Sparfahrt von Berlin nach Prag besiegte der Journalist Paul-Janosch Ersing den Sparweltmeister Gerhard Plattner. Auch die Diakoniestation in Tübingen profitierte von Ersings Triumph mit dem Skoda Citigo G-TEC.




Die Niederlage für Gerhard Plattner hatte sich bereits frühzeitig abgezeichnet. Auf der Effizienzfahrt von Berlin nach Prag benötigte der Sparweltmeister – der Österreicher hält den aktuellen Rekord für die sparsamste Weltumrundung mit einem Auto - 2,59 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometern – doch das reichte nicht. Die Niederlage wurde aber zum Gewinn für die Diakoniestation Tübingen, die sich jetzt über einen Skoda Citigo CNG freuen kann. Denn Sieger Paul-Janosch Ersing stammt aus der Universitätsstadt und somit war der an eine caritative Einrichtung gebundene Gewinn schnell vergeben.


Sieben Erdgas-Tankstellen im Umkreis von 21 Kilometern

"Wir freuen uns, dass der Citigo G-TEC seine Qualitäten künftig auch im harten Arbeitsalltag für die gute Sache unter Beweis stellen darf", sagte Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung der Skoda Auto Deutschland GmbH, anlässlich der Schlüsselübergabe an Petra Handel, Vertreterin der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Diakoniestation Tübingen, sowie Peter Steinle, Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde.

Der Tübinger Journalist hatte für die 362 Kilometer lange Strecke lediglich 2,37 Kilogramm Erdgas benötigt, über 1,1 Kilogramm weniger als beim Normverbrauch des Skoda Octavia G-TEC. Durch den Sieg - neben Plattner distanzierte der Journalist aus Tübingen auch sieben weitere Kollegen - kommt nun ein Erdgas-Citigo im Rahmen der häuslichen ambulanten Pflege sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung zum Einsatz. Je nach Qualität des Erdgas vermindern sich die Emissionen und liegen auf Augenhöhe mit den Werten eines Elektroautos. Mit dem Unterschied, dass Erdgasfahrzeuge sehr viel günstiger in der Anschaffung sind und innerhalb weniger Minuten betankt werden können.

Zudem ist die Infrastruktur gegeben. Im Umkreis von 21 Kilometern finden sich gleich sieben CNG-Tankstellen (CNG = Compressed Natural Gas), eine davon sogar direkt im Stadtzentrum. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Spartechnik



Mehr zur Marke Skoda

Premiere auf IAASkoda Karoq mit neuem Digitaldisplay

Im Skoda Karoq wird das Ende des analogen Cockpits eingeleitet. Das SUV der VW-Tochter wird mit einem digitalen Instrumentenpanel ausgestattet. Zu sehen sein wird es auf der IAA.


Klimaanlage und SoundsystemSkoda kühlt den Fabia ab

Der Sommer hat nicht unbedingt die Ausstrahlungskraft früherer Jahre gezeigt. Skoda stellt den Fabia Cool Plus schon einmal auf die heißen Tage des kommenden Jahres ein.


VW-Tochter beendet Gespräche mit TataKodiaq und Superb forcieren Skoda-Absatz

Skoda hat im Juli um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt. Zugleich beendete die VW-Tochter Gespräche mit dem indischen Hersteller Tata bezüglich einer Kooperation ergebnislos.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Caddy ist auch als Erdgasmodell unterwegs
Volkswagen probiert neuen Anlauf «Erdgas ist mehr als eine Brückentechnologie»

Der Elektroantrieb kommt trotz Prämie nicht ins Laufen, der Wasserstoffantrieb lässt noch eine Weile auf sich warten. Volkswagen will nun den Erdgasantrieb vorantreiben, der jahrelang als hässliches Entlein in der Nische dahin vegetierte.


Skoda Octavia G-Tec Erdgas
Trotz aller VorteileBosch zweifelt Erfolg der Erdgasinitiative von VW an

Erdgas bietet als Kraftstoff eine Vielzahl von Vorteilen. Doch Erfolg für CNG blieb bisher aus. Nun will VW mit einer neuen Initiative Erdgas zum Durchbruch verhelfen. Dass das gelingt, sieht der Zulieferer Bosch skeptisch.


Erdgastankstelle Gazprom
Neue Hoffnungen für den Erdgas-AntriebEs muss nicht immer Elektro sein

Der Erdgas-Antrieb ist die unterschätzte Alternative. Das Methan ist nicht nur billiger, sondern auch emissionsärmer als Benzin oder Diesel – lediglich die Lobby fehlt.