21. Oktober 2015

Alle 14 Tage prüfen Sicherheitsgewinn durch richtigen Reifendruck

Den Reifendruck sollte man regelmäßig prüfen.
Den Reifendruck sollte man regelmäßig prüfen. © Bridgestone

Seien Sie ehrlich? Wann haben Sie zuletzt den Luftdruck Ihrer Reifen geprüft? Der ADAC rät Autofahrern dazu, ihn alle 14 Tage zu kontrollieren. Das sorgt für weniger Verbrauch und mehr Sicherheit.




Gehören Sie auch zu denjenigen, die den Luftdruck Ihres Fahrzeuges eher selten als regelmäßig prüfen? Dann sollten Sie ihr Verhalten ändern. Denn der richtige Reifendruck trägt nicht nur zu mehr Komfort und weniger Verbrauch bei, sondern steigert auch die Sicherheit. So rät der ADAC allen Autofahrern dazu, den Luftdruck der Reifen alle 14 Tage zu pürfen.

Ein zu niedriger Reifendruck hat eine Vielzahl von Nachteilen. So steigert er nicht nur den Verbrauch und damit die Rechnung an der Tankstelle, sondern er hat auch Auswirkungen auf die Fahreigenschaften. So verschlechtern sich Lenken und Bremsen auf nassem Untergrund deutlich.


Laufleistung des Reifen wird beeinträchtigt

„Schon ein Fülldruck von etwa 0,4 bar unter dem Sollwert hat eine ca. 30 Prozent niedrigere Laufleistung des Reifens zur Folge und erhöht den Spritverbrauch um zwei Prozent“, so der ADAC. Den richtigen Druck des Reifens findet man in der Bedienungsanleitung, Türrahmen oder im Tankdeckel. Wer beispielsweise vollbeladen in den Urlaub fährt, muss den Reifendruck erhöhen. „Reifendruckwerte von ca. 0,1 bis maximal 0,2 bar über den vorgeschriebenen Werten schaden im Alltag nicht und geben ein wenig Reserve.“

Beim Befüllen des Reifens sollte darauf geachtet werden, dass er nicht zu warm ist. Entsprechend sollte man den Druck am besten vor der Fahrt oder nach nur kurzer Fahrstrecke 0checken. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr aus dem Ressort

Jedes dritte Auto hat Mängel mit dem Licht
Zumeist Defekte an HauptscheinwerfernJedes dritte Auto mit Mängeln beim Licht

In Deutschland ist jedes dritte Auto mit mangelhaftem Licht unterwegs. Zudem blendet jeder zehnte Autofahrer die mitfahrenden Verkehrsteilnehmer.


Fahrsicherheitstrainings helfen beim Üben von Notbremsungen
Keine Hemmungen bei der NotbremsungGelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Im Alltagsverkehr wird die Bremse zumeist nur gestreichelt. Doch in Notsituationen muss das Pedal regelrecht getreten werden – auch wenn ein Notbremsassistent mit an Bord ist.


Kameraproduktion bei ZF
Zulieferer ZF unterwegs zur Vision ZeroMit mehr Sicht zu mehr Sicherheit

Auf dem Weg zum unfallfreien Fahren nehmen Kameras eine wichtige Funktion ein. Der Zulieferer ZF bereitet sich mit neuen Kamerasystemen auf das autonome Fahren vor.