31. Januar 2017

Zweite Zusammenarbeit mit einem Autohersteller Daimler und Uber fahren gemeinsam autonom

Die Mercedes E-Klasse hat in Nevada die Lizenz zum autonomen Fahren
Die Mercedes E-Klasse hat in Nevada die Lizenz zum autonomen Fahren © Mercedes

Daimler und Uber werden bei der Bereitstellung und dem Betrieb von selbstfahrenden Fahrzeugen eng zusammenarbeiten. Beide Unternehmen sind bereits beim autonomen Fahren seit Jahren aktiv.




Bereits vor Wochen hatte Dieter Zetsche eine Zusammenarbeit mit Uber nicht ausgeschlossen. Am Dienstag nun gaben Daimler und Uber eine gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei Bereitstellung und Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge bekannt, wie das Unternehmen aus Stuttgart mitteilte.

„Als Erfinder des Automobils wollen wir auch beim autonomen Fahren ganz vorne dabei sein – einem der faszinierendsten Aspekte bei der Neuerfindung der Mobilität", so Daimler-Chef Zetsche, der zugleich die Zusammenarbeit begründete, „Mobility Service Anbieter bieten eine ideale Plattform für Technologien für autonomes Fahren. Und Uber ist ein führender Anbieter von Mobilitäts-Plattformen.


Uber öffnet die Plattform

So werden die Stuttgarter im Rahmen der Kooperation autonom fahrende Pkw von Mercedes-Benz unter anderem auch auf der globalen Plattform von Uber anbieten. Uber hatte schon lange Automobilhersteller geködert, die Plattform von Uber zu nutzen.

„Hinter der Technologie der selbstfahrenden Fahrzeuge steht das Versprechen, künftig Städte zu schaffen, die sicherer, sauberer und zugänglicher sind. Aber uns ist bewusst, wir können diese Zukunft nicht allein verwirklichen. Deshalb öffnen wir die Uber-Plattform für Automobilhersteller wie Daimler. Durch die Kombination der technologischen Stärken von Daimler und Uber können viele Menschen auf Knopfdruck ein zuverlässiges Transportmittel nutzen", so Travis Kalanick, CEO und Mitgründer von Uber.

Uber mit Volvo in Pennsylvania unterwegs

Der Fahrdienst-Vermittler war in den letzten Jahren mit seinem Vermittlungskonzept in mehreren deutschen Städten gescheitert, ist aber in Amerika oder auch in London sehr erfolgreich unterwegs, insgesamt in 74 Ländern. Seit dem Sommer letzten Jahres hat Uber in Pennsylvania autonom fahrende Fahrzeuge von Volvo im Pilot-Projekt und wollte dieses Projekt mit 16 Fahrzeugen auch in San Francisco durchziehen, was die kalifornische Verkehrsbehörde nicht erlaubte, da Uber keine Anträge für die selbstfahrenden Autos gestellt hatte. Zudem ist Uber über die Geschäftseinheit Otto auch an selbstfahrenden Lkw beteiligt.

Auch Daimler ist bei der neuen Technologie auf dem Vormarsch. Die neue Mercedes-Benz E-Klasse ist das weltweit erste Serienfahrzeug, das eine Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhielt. Daimler Trucks hat mit dem Highway Pilot ein System entwickelt, das teil-automatisiertes Fahren ermöglicht. Die Funktionen des Systems werden derzeit erprobt.

Nach Volvo nimmt Daimler nun ebenfalls die Möglichkeit wahr, auf der Uber-Plattform autonom fahrende Autos einzusetzen. Damit folgt das Unternehmen der neuen Unternehmensstrategie CASE, die für Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric) steht und laut Zetsche die wichtigsten Trends der Mobilität der Zukunft darstellen. „Und wir sind fest entschlossen, die treibende Kraft dieses Wandels zu sein." (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Mercedes

Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.


Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.



Mehr aus dem Ressort

GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.


Domino schickt die Pizza autonom zum Kunden
In AmsterdamRoboter liefert aus: Einmal Pizza Autonomi

Eine Pizzakette liefert in Amsterdam die Bestellungen per selbstfahrenden Roboterwagen aus. Auch in Deutschland soll ein Versuch gestartet werden.


Autonomes Fahren
Unfallzahlen sinkenRoboterautos auch bis Ende 2030 kein Alltag

Der Weg ins autonome Fahren ist ein langer. Experten der Versicherungsbranche glauben nicht, dass Roboterautos auch Ende des nächsten Jahrzehntes zum Alltag auf deutschen Straßen gehören werden. Dafür werden die Unfallzahlen sinken.