22. Dezember 2016

Kennzeichen annulliert Kalifornien entzieht Uber-Roboterwagen die Erlaubnis

Uber muss in Kalifornien seine autonomen Fahrten erst genehmigen lassen
Uber muss in Kalifornien seine autonomen Fahrten erst genehmigen lassen © Volvo

Die kalifornische Verkehrsbehörde hat den autonom fahrenden Autos von Uber die Lizenz entzogen. Der Fahrdienst-Vermittler wollte die Genehmigung umgehen.




Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat seine Fahrten mit Roboterwagen in San Francisco im Streit mit der kalifornischen Verkehrsbehörde einstellen müssen. Das Amt bediente sich einer einfachen und effizienten Methode, um die 16 Autos von der Straße zu kriegen: Es annullierte deren Kennzeichen. Zugleich erklärte Behördenchefin Jean Shiomoto in der Nacht zu Donnerstag, sie werde Uber persönlich helfen, eine Erlaubnis für Fahrten mit Roboterwagen beschleunigt zu bekommen.

Der ganze Streit entbrannte aber darum, dass Uber diese Genehmigung für autonome Fahrzeuge gar nicht einholen will. Der Chef von Ubers Roboterwagen-Programm, Anthony Levandowski, erklärt, in den Autos werde ein Mitarbeiter am Steuer benötigt, der die Fahrt überwache und bei Bedarf eingreifen könne. Technisch gesehen seien sie also mit Assistenz-Systemen unterwegs, wie sie auch andere Autos hätten.


Uber auch in Pittsburgh unterwegs

Die Behörde entgegnet, dass die Autos zeitweise durchaus autonom unterwegs seien - und 20 andere Unternehmen wie Google, Mercedes oder die chinesische Internet-Firma Baidu sich solche Genehmigungen für ihre Roboterwagen besorgten. Mit der Erlaubnis einher geht auch die Pflicht, Unfallsituationen und Zahlen zur Abschaltung der Roboterwagen-Software offenzulegen.

Uber erprobt bereits seit dem Spätsommer Roboterwagen-Fahrten mit Passagieren an Bord in der US-Stadt Pittsburgh (Pennsylvania), wo die Regeln anders sind. Die selbstfahrenden Autos können statt üblicher Uber-Wagen bei Bestellungen per App aufkreuzen. Die Ausweitung der Tests auf San Francisco hatte Uber am Mittwoch vergangener Woche bekanntgegeben. Die Wagen seien zu diesem Zeitpunkt bereits einen Monat in der kalifornischen Stadt unterwegs gewesen, erklärte Levandowski. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Die ThinkGoodMobility-Studie hat die Akzeptanz vom autonomen Fahren untersucht
ThinkGoodMobility-StudieAutonomes Fahren: Akzeptanz nur bei zusätzlichem Nutzen

Autonomes Fahren wird in Deutschland noch mit sehr viel Skepsis begegnet. Ist aber laut der aktuellen ThinkGoodMobility-Studie „Autonomous Vehicles – Negotiating a Place on the Road“ ein zusätzlicher Nutzen vorhanden, erhöht sich auch die Akzeptanz.


Ford autonomes Fahren neu Aufmacher Ford
Großserie ab 2021Autonomer Ford Fusion mit neuer Sensortechnologie

Ford will im Jahr 2021 autonom fahrende Modelle in Großserie bauen. Nun hat der US-Autobauer das Modell Fusion Hybrid mit einer neuen Sensor-Technologie vorgestellt.


BMW Vision Next 100 neu Aufmacher BMW
Entwicklungszentrum in UnterschleißheimBMW setzt auf «Schnellboote» auf Weg zum autonomen Fahren

BMW stellt sich mit Blick auf das autonome Fahren neu auf. Dazu wird der der Autobauer alle Kompetenzen rund um selbstfahrende Autos ab Mitte 2017 in einem Campus in Unterschleißheim zusammenfassen.