Peugeot 508 Plug-in-Hybrid kostet 44.000 Euro

Der Peugeot 508 als Plug-in-Hybrid. © Peugeot

Der französische Autobauer Peugeot hat die Preise für seine Plug-in-Hybridmodelle bekannt gegeben. Sie starten bei 44.000 Euro.

Günstigste Variante ist dabei die Mittelklasse-Limousine Peugeot 508, die die einfachere Frontantriebs-Ausführung der Technik erhält. Als Kombi steht der 508 Hybrid ab 45.100 Euro in der Preisliste. Mit der aufwendigeren und leistungsstärkeren Allrad-Variante wartet das Kompakt-SUV-3008 auf. Es fährt ab 50.800 Euro vom Hof des Händlers.


Die Kapazität der 300V-Lithium-Ionen-Batterien liegt bei 11,5 kWh beim Hybrid und 13,2 kWh beim Hybrid4. Das Batteriepack befindet sich bei allen drei Modellen platzsparend unter der zweiten Sitzreihe. Die Plug-In Hybrid-Modelle verfügen damit über den gleichen Stauraum wie ihre Versionen mit Verbrennungsmotoren.

Elektrische Reichweite bei 50 Kilometer

Die Rolle des Verbrennungsmotors übernimmt in beiden Fällen ein 1,6-Liter-Benziner, der in der Frontantriebsvariante mit einem und bei der Allradversion mit zwei Elektromotoren gekoppelt ist. Im ersten Fall kommt das Gesamtsystem auf eine Leistung von 225 PS, im zweiten auf 300 PS. Die elektrische Reichweite liegt bei allen Modellen knapp oberhalb von 50 Kilometern. Für seine Hybridmodelle hat Peugeot auch sein Achtgang-Automatikgetriebe weiter entwickelt. Es soll dafür sorgen, dass die Leistung der Elektromotoren optimal ausgenutzt wird und man so zu einem effizienten Verbrauch kommt.

In den kommenden Monaten will Peugeot das Angebot an Plug-in-Hybriden weiter ausbauen, unter anderem soll es auch den 3008 mit Frontantrieb geben. Dioe Leistung beläuft sich auch hier auf 225 PS. Darüber hinaus planen auch die Schwestermarken Opel, Citroen und DS entsprechende Modelle. Die Franzosen bietet für den 508 Hybrid und den 508 SW Hybrid drei Ausstattungsvarianten an. Bereits in der Ausstattungsvariante Allure gehören eine Rückfahrkamera und ein 10 Zoll großes Touchdisplay zur Serienausstattung. Bei der GT-Line gibt es Alcantara-Sitze in Greval-Grau in Serie. Optional kann für alle Varianten ein Nachtsichtsystem bestellt werden.

„Mit der Einführung der Plug-In Hybride gehen wir den nächsten Schritt in unserer Elektrooffensive. Damit bieten wir bereits vier Modelle mit einer elektrifizierten Variante an“, sagte Peugeot-Deutschlandchef Steffen Raschig.

Vorheriger ArtikelKfz-Zulassung seit 1. Oktober online möglich
Nächster ArtikelBMW X1: Facelift für den Bestseller
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.