Hyundai startet SUV-Offensive

Der neue Hyundai Santa Fe. © Hyundai

Hyundai hat seine SUV-Palette erneuert. Nachdem die Geländewagen bei den Koreanern mittlerweile rund ein Drittel des Absatzes ausmachen, werden sie gründlich gepflegt.

Deshalb bringt das Unternehmen in diesen Tagen nicht nur einen neuen Santa Fe für die gehobene Mittelklasse, sondern überarbeitet zeitgleich den kompakten Tucson und erweitert die Motorpalette des kleinen Kona. Alle drei Modelle sollen noch im Juli zu den Händlern kommen, teilte der Hersteller mit.


Das Flaggschiff der SUV-Flotte wird der Santa Fe, der nun in die vierte Generation geht und laut Hyundai mindestens 35.070 Euro kostet. Dafür gibt es den 4,77 Meter langen Geländewagen mit fünf oder sieben Sitzen und zwei Dieselmotoren oder einem Benziner. So deckt Hyundai ein Leistungsspektrum von 150 PS bis 200 PS ab und ermöglicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 205 km/h. Dabei verbraucht die sparsamste Variante des Santa Fe 5,6 Liter Diesel und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 147 g/km.

Hyundai bringt neue Assistenten

Neben dem neuen Design und dem noblen Innenraum gibt es eine Reihe von Assistenzsystemen, die es so bislang noch nicht gegeben hat. So schaut der Santa Fe beim Ausstiegen, ob sich von hinten andere Fahrzeuge nähern, und warnt den Fahrer, wenn dieser beim Parken etwa Tiere im Wagen vergisst.

Mit dem Santa Fe startet zu Preisen ab 22 970 Euro auch ein überarbeiteter Tucson. Er ist laut Hyundai von außen an einem neuen Kühlergrill und LED-Scheinwerfern und innen am aufgewerteten Cockpit mit freistehendem Navigationsmonitor zu erkennen. Die wichtigsten Änderungen verbergen sich aber unter der Haube: Neben den bekannten Benzinern mit 1,6 Litern Hubraum 132 PS oder 177 PS gibt es gleich drei neue Diesel: Einen 1,6-Liter mit 116 PS oder 136 PS und einen 2,0-Liter mit 185 PS, dem zum ersten Mal in dieser Klasse ein elektrischer Startergenerator mit 48 Volt-Technik zugeschaltet wird.

Er unterstützt den Diesel beim Anfahren mit bis zu 16 PS und rekuperiert beim Bremsen Energie. Das soll den Verbrauch laut Hyundai im Schnitt um sieben Prozent senken, so dass der Wagen auf einen Normwert von 5,4 Litern kommt (142 g/km CO2).

Diesel auch für den Kona

Die beiden 1,6-Liter-Diesel aus dem Santa Fe halten im Juli laut Hyundai auch im kleinsten Korea-SUV Kona Einzug. Serienmäßig mit einer Harnstoff-Einspritzung ausgestattet, ermöglichen sie dort Spitzengeschwindigkeiten von maximal 191 km/h und drücken den Verbrauch auf bis zu 4,1 Liter (109 g/km CO2).

Dass es noch sparsamer geht, will Hyundai in ein paar Wochen beweisen: Dann kommt der Kona auch als rein elektrisches SUV mit knapp 500 Kilometern Reichweite. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein