21. November 2016

Fahrbericht SUV startet am 4. März 2017 Skoda Kodiaq: Eleganter Alaska-Bär

Der Skoda Kodiaq eignet sich auch als Zugmaschine Fotos ▶
Der Skoda Kodiaq eignet sich auch als Zugmaschine © Skoda

Mit dem Kodiaq steigt Skoda in das Segment der größeren SUVs ein. Der nach einem Braunbär in Alaska benannte Geländewagen gibt sich trotz seiner Statur nicht nur praktisch, sondern auch äußerst harmonisch.




Nein, Skoda bindet seinen Kunden keinen Bären auf. Vielmehr nimmt die tschechische VW-Konzerntochter ab dem 4. März 2017 ein weiteres SUV in ihr Modellangebot auf, das auf den Namen Kodiaq (genannt nach einem Braunbär in Alaska) hört. Der Neue gibt den großen Bruder des Yeti und steht in Verbindung mit einem 92 kW/125 PS-Benziner, Frontantrieb und ordentlicher Basisausstattung ab 24.490 Euro in der Preisliste.

Mit 4,70 Metern von Stoßstange zu Stoßstange sprengt der Skoda-Ableger des VW Tiguan schon die Abmessungen des Kompaktsegments. Seinen Genspender überragt er um 21 Zentimeter. Dabei kommt der Tscheche nicht als Grobian daher, vielmehr kaschiert er seine Stämmigkeit durch eine gewisse Eleganz.


Massig Platz im Skoda Kodiaq

Und wie schon beim Superb oder Octavia setzen die tschechischen Ingenieure den Zugewinn an Länge in optimale Raumnutzung für Passagiere und Gepäck um. Nicht nur Fahrer und Beifahrer erfreuen sich an üppigen Platzverhältnissen, auch die Nutzer im Fond können nicht klagen. Das hintere Gestühl, eine im Verhältnis 60:40 geteilte, in Längsrichtung um 18 Zentimeter verschiebbare Bank, bietet zumindest den äußeren Nutzern reichlich Gelegenheit sich auszustrecken. In der fünfsitzigen Konfiguration fasst das Gepäckteil bis zu 2065 Liter, der umklappbare Beifahrersitz ermöglicht den Transport von bis zu 2,80 Meter langen Gegenständen.

Als Siebensitzer schrumpft das Ladeabteil bei voller Bestuhlung von 720 auf 270 Liter. Die Sitze Sechs und Sieben (Aufpreis: 890 Euro für die Basisversion) lassen sich mit ein wenig Geschick und Geschmeidigkeit in den Hüften leicht entern, allerdings sollten diese Hinterbänkler nicht länger als 1,70 Meter sein. Darüber hinaus kommt es zur Berührung mit dem Dachhimmel und die Knie haben Feindkontakt mit den Rückenlehnen der zweiten Reihe.

Skoda-typisch ist das Cockpit ausgefallen
Skoda-typisch ist das Cockpit ausgefallen © Skoda

Das Interieur ist Skoda-typisch gehalten, wertig ohne verspielt zu sein und vor allen Dingen gibt es wieder viele praktische Helfer. Darunter befinden sich neben dem schon berühmten Eiskratzer im Tankdeckel je nach Ausstattungsvariante unter anderem viele großzügig und praktisch platzierte Ablagefächer für alle Insassen, wie die aus dem Superb bekannten zwei Regenschirme in den Vordertüren sowie ein Türkantenschutz zur Vermeidung von Parkremplern. Die an den hinteren Kopfstützen herunterklappbaren Seitenteile ermöglichen beim Schlafen eine Fixierung des Kopfes. Damit es dann schön kuschelig wird, gibt es noch eine Decke in der Vordertasche.

Doch Skoda will nicht nur mit „analogen“ Kompetenzen punkten: Das Unternehmen hat jetzt nicht nur Zugriff auf die Konzern-Motorentechnologie, sondern auch auf die modernen Infotainment- und Assistenzsysteme. So gibt es für den Kodiaq aktuelle Navigationssysteme, LTE-Modul und Wlan, Android- und Apple-Anbindung und außerdem mobile Online-Dienste samt Apps sowie die automatischer Notruf-Funktion, die ab Ende 2017 für alle Neuwagen verbindlich wird.

Zahlreiche Assistenten helfen im Skoda Kodiaq

Einparken geht mit dem Skoda ganz leicht
Einparken geht mit dem Skoda ganz leicht © Skoda

Ebenfalls nicht gekleckert, sondern geklotzt wird bei den zur Wahl stehenden elektronischen Helfern. Dazu zählt erstmals bei der VW-Tochter auch ein Stau-Assistent, der bei stockendem Verkehr bis Tempo 60 das Steuer übernimmt. Außerdem verzeichnet die Aufpreisliste unter anderem einen Rangier-Assistenten für den Anhängerbetrieb, Spurhalte-, Abstands- und Totwinkel-Warner oder einen Notbrems-Assistenten mit Fußgängererkennung.

Ganz neu im Skoda-Angebot ist die 360 Grad-Kamera, die das Parken und Rangieren des großen Bären erleichtert. Denn auch wenn er sich deutlich handlicher fährt als die Länge vorgibt, wird man in engen Gassen oder auf Parkplätzen seiner Außenmaße durchaus bewusst.

Kräftiger Diesel für den Skoda Kodiaq

Für den Antrieb stehen zunächst drei Turbobenziner und zwei Diesel zur Wahl. Die Ottomotoren haben 1,4 und 2,0 Liter Hubraum sowie 92 kW/125 PS, 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS Leistung, die 2,0-Liter-Selbstzünder kommen auf 110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS. Für die Kraftübertragung sorgt je nach Variante entweder eine Sechsgang-Handschaltung oder ein Doppelkupplungsgetriebe mit sechs beziehungsweise sieben Gängen.

In Deutschland macht wohl der stärkste Diesel (ab 37.040 Euro) das Rennen um die Gunst der Käufer. Die 190 PS vermitteln in Verbindung mit den zwischen 1750 und 3250 Umdrehungen anliegenden 400 Nm eine gewisse fahrerische Gelassenheit. Schließlich wollen fast 1,8 Tonnen in Bewegung gebracht werden. Mit einem zarten Tritt aufs Gaspedal spurtet man los. Wohlwissend, dass man genügend Kraftreserven sein Eigen nennt.

Schaltet das Siebengang-DSG beim Dahingleiten fast träge, stellt es bei Beschleunigungsvorgängen seine Schnelligkeit unter Beweis. Die Standard-Fahrwerkseinstellung ist ein guter Kompromiss zwischen sportlichen und komfortablen Bedürfnissen, ob man das aufpreispflichte adaptive Fahrwerk benötigt, bleibt Geschmackssache. Der Durchschnittsverbrauch ist mit 5,7 Litern angegeben, im Alltag dürften knappe sieben Liter durch die Leitungen fließen.

Das Motorenangebot ist noch nicht komplett. In der Pipeline stehen leistungsstärkere Triebwerke aus den Konzernregalen - zum Beispiel der auch im Tiguan eingesetzte 162 kW/220 PS starke TSI. Außerdem wird es sowohl eine Scout- wie auch eine Sportline-Variante des großen Bärs geben. (SP-X)






Mehr zur Marke Skoda

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Mit 2.0 TurbobenzinerSkoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.


Neue Dreizylinder und Care ConnectSkoda vergrößert Angebot für Fabia

Skoda stellt dem Fabia zwei neue Dreizylinder-Benziner ins Angebotsregal. Zudem kann der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter mit Konnektivitätsdiensten ausgestattet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Renault Kangoo Z.E. 33 schafft bis zu 270 Kilometer mit einer Ladung
Nutzfahrzeug mit 270 Kilometern ReichweiteRenault Kangoo Z.E. 33: Länger durch die City

Renault hat die Batterieleistung des Kangoo Z.E. deutlich erhöht. Mit einer sinnvollen Vernetzung kann das Potenzial des elektrischen Hochdachkombis noch stärker ausgeschöpft werden.


Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.