BMW Vision M Next: So sieht die Zukunft aus

Der BMW Vision M Next. Foto: BMW © Der BMW Vision M Next. Foto: BMW

Mit dem Vision M Next zeigt BMW, wie man sich die Zukunft des sportlichen Fahrens vorstellt. Leistung kommt dabei natürlich nicht zu kurz.

BMW will seine Fahrspaß-Philosophie in eine autonom und elektrisch fahrende Zukunft retten. Wie, das zeigen die Münchner nun mit der Studie Vision M Next. Der Hybridsportwagen verzichtet weitgehend auf Roboter-Funktionen und stellt stattdessen den menschlichen Selbstfahrer in den Mittelpunkt. Locken sollen diesen dynamisches Keil-Design, 600 PS aus drei Motoren und neuartiges Cockpit-Design.


Optisch ist das Zukunftsmobil in der Vergangenheit der Marke geerdet. Vom Sportwagen-Klassiker M1 übernimmt es neben der dynamisch-flachen Grundgestalt das breite Heck mit der ikonischen Lamellen-bewehrten Scheibe, während matt-orange Akzente an den vorderen Lufteinlässen sowie den hinteren Kotflügeln auch an den BMW Turbo erinnern.

Futuristischer Innenraum

Ohne direkten Klassikerbezug kommt die Front aus, an der eine in die Breite gezogene und mit optischer Tiefe versehene Niere das aktuelle Riesen-Nüstern-Problem der Münchner Kühlergrill-Designer löst. Auffällig sind zudem die sehr kleinen, in die Lufteinlässe integrierten Scheinwerfer.

Stark futuristisch ist der Innenraum gestaltet. Das Herzstück bildet eine neuartige Einheit aus Lenkrad, Instrumententräger und Head-up-Display, von BMW „Boost Pod“ genannt. Hinter dem Volant, das mit zwei kleinen Monitoren versehen ist, findet sich ein transparenter, gebogener Bildschirm, durch den man auf die Windschutzscheibe blickt, in die weitere Informationen projiziert werden. Alle drei Elemente sollen in einer Sichtachse liegen und dem Fahrer so eine besondere Konzentration auf das Fahren ermöglichen. Von autonomen Fahrfunktionen – aktuell bei Studien schwer in Mode – ist beim M Next hingegen keine Rede. Selbst der vom vernetzten Infotainment-System angebotene Einparkservice am Zielort wird zwar online gebucht, dann aber von einem menschlichen Fahrer durchgeführt.

Mit Plug-in-Hybrid

Bewegt wird der Sportwagen von einem Plug-in-Hybridantrieb mit zwei E-Maschinen und einem Vierzylinderbenziner. Je einer der Elektromotoren sitzt an Vorder- und Hinterachse, der Verbrenner wirkt ebenfalls auf die Hinterräder. Je nach Modus des Zusammenspiels sind elektrischer Heckantrieb, elektrischer Allradantrieb oder Hybridbetrieb möglich.

Der BMW Vision M Next wird von einem Plug-in-Hybriden angetrieben. Foto: BMW

Insgesamt stehen bis zu 600 PS zur Verfügung, die elektrische Reichweite ist mit 100 Kilometern angegeben, die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 erfolgt in drei Sekunden. Dabei hilft auch ein sogenannter Boost-Plus-Modus, der auf Basis der Batteriedaten zeitweise einen Zusatzschub zur Verfügung stellt.

Mit dem Vision M Next will BMW einen konzeptuellen Gegenpart zum Vision iNext zeigen. Letzteres ist die Studie eines vor allem auf Komfort und autonomes Fahren ausgelegten Elektro-SUV, das als i5 ab 2021 in Serie gehen könnte. Auch der für Selbstfahrer gedachte M Next wird wohl in modifizierter Form Einzug in die Modellpalette halten, etwa als Nachfolger des Hybrid-Sportlers i8. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAbarth 595 EsseEsse: Klein, aber oho
Nächster ArtikelLightyear One: Mit der Kraft der Sonne
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein