13. Juni 2017

Studie des GDV Roboterautos: Kein Einfluss auf Geschäft der Versicherer

Roboterautos haben zunächst kaum Einfluss aufs Geschäft der Versicherer.
Roboterautos haben zunächst kaum Einfluss aufs Geschäft der Versicherer. © BMW

Autonom fahrende Autos haben mittelfristig keinen Einfluss auf das Geschäft der Versicherer. Die Unfälle würden zwar sinken, aber die Reparaturkosten steigen, heißt es.




Die deutsche Versicherungswirtschaft rechnet für die kommenden Jahre nur mit einem überschaubaren Effekt autonom fahrender Autos auf ihr Geschäft. Die Zahl der Unfälle werde zwar sinken - aber zugleich würden einzelne Reparaturen teurer, wenn in den Fahrzeugen komplexere Technik steckt. Das ergab eine Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Zugleich hätten Assistenzsysteme grundsätzlich keinen Einfluss auf Schäden wie Steinschlag oder Hagel. Und zum Beispiel bei der Kasko-Versicherung mache dies sogar den Großteil der Schäden aus, sagte am Dienstag Jürgen Redlich, der beim GDV den Bereich Kfz-Technik, Betrieb und Schaden leitet.


Weniger Entschädigungsleistungen

Der GDV-Prognose zufolge werden dank der neuen Systeme die Entschädigungsleistungen der Kfz-Versicherer bis 2035 im Vergleich zum Jahr 2015 um 7 bis 15 Prozent sinken. Die Inflationskosten seien dabei noch nicht eingerechnet worden. 2015 hatten die Versicherer laut GDV Schäden von etwa 22 Milliarden Euro reguliert.

Entwickler von Technologien für selbstfahrende Autos verweisen oft auf Zahlen, wonach rund 90 Prozent der Unfälle im Straßenverkehr auf menschliche Fehler zurückgehen. Ihr erklärtes Ziel ist daher, Unfälle - und vor allem solche mit Todesfolge - weitgehend zu vermeiden. GDV-Experte Redlich verweist aber darauf, dass es Jahre dauern werde, bis sich die Technologien im Alltag ausgebreitet haben. «Wir haben einen Bestand von 40 Millionen Fahrzeugen, der erst umgewälzt werden muss.» (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Die Mercedes S-Klasse autonom unterwegs in Shanghai.
Intelligent World DriveMercedes S-Klasse tourt autonom durch die Welt

Mercedes tourt mit der S-Klasse autonom durch die Welt. Derzeit sind die Schwaben mit ihrem Flaggschiff in Shanghai unterwegs – und stellen sich der Herausforderung des urbanen Verkehrs.


Die Bahn setzt auf den autonomen Verkehr
Vernetzung von Straße und SchieneBahn setzt autonom fahrenden Elektro-Bus ein

Die Deutsche Bahn setzt im öffentlichen Nahverkehr im niederbayrischen Bad Birnbach einen autonom fahrenden Elektrobus ein. Eine zweite Projektstrecke ist im kommenden Jahr für den Hamburger Verkehr geplant.


General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.