7. Dezember 2015

Nach Übernahme von Here Daimler, Audi und BMW prüfen Datenfreigabe

Digitale und hochgenaue Karten sind für das autonome Fahren äußerst wichtig.
Digitale und hochgenaue Karten sind für das autonome Fahren äußerst wichtig. © Here

Audi, BMW und Daimler haben mit der Übernahme des Kartendienstes Here eine weitere Etappe auf dem Weg zum autonomen Fahren genommen. Neben der Unabhängigkeit von anderen Diensten wollen die Autohersteller die Plattform der ehemaligen Nokia-Tochter öffnen.




Die Autobauer Audi, BMW und Daimler erwägen, Sensor-Daten aus ihren Fahrzeugen für den frisch dazugekauften Kartendienst von Nokia zu öffnen. Aktuell kämen Informationen für den Kartenservice Here aus über 80.000 Quellen, hieß es am Montag. Bei den vernetzten Autos der drei Hersteller ginge es um eine ganz andere Größenordnung von bereits zwei Millionen Fahrzeugen. Mit den anonymisierten Daten können in den Karten zum Beispiel die aktuelle Verkehrslage oder der Zustand der Straßen berücksichtigt werden.


Digitale Karten als Schlüsselelement

Die Autobauer wollten Here freie Hand für weiteres Wachstum geben, erklärte Audi-Chef Rupert Stadler. «Niemand versteht das Potenzial digitaler Karten besser als das Team von Here mit weltweit 6500 Mitarbeitern.»

Digitale Karten gelten als ein Schlüsselelement für den zukünftigen Betrieb selbstfahrender Autos. Digitale und hochgenaue Karten sind dabei äußerst wichtig. Die frühere Nokia-Tochter ist dabei führend. Vier von fünf Neuwagen mit integriertem Navigationssystem, die in Europa und Nordamerika verkauft werden, haben das Material von Here an Bord.

Nokias Here war eine seltene Gelegenheit, einen weltweit agierenden Kartendienst zu kaufen. Der Preis erreichte in einer Auktion 2,8 Milliarden Euro. Die drei Autobauer sicherten sich damit mehr Unabhängigkeit von den wenigen anderen großen Anbietern wie Google oder TomTom. Sie kündigten bereits an, die Plattform solle für andere Hersteller offenbleiben. „Je mehr Partner und Kunden sich diesem Modell anschließen, desto aktueller, präziser und besser wird Here Karten erstellen und ein digitales Echtzeit-Abbild unserer Mobilitätswelt simulieren können“, sagt BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Audi

Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.


Mehr als zehn rein elektrische AutosAudi verlängert Mitarbeitergarantie bis 2025

Audi verschafft beim Übergang zur Elektromobilität seinen Mitarbeitern an deutschen Standorten Klarheit. Diese können nun bis 2025 20 elektrifizierte Modelle bauen.


Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.



Mehr aus dem Ressort

Die Mercedes S-Klasse autonom unterwegs in Shanghai.
Intelligent World DriveMercedes S-Klasse tourt autonom durch die Welt

Mercedes tourt mit der S-Klasse autonom durch die Welt. Derzeit sind die Schwaben mit ihrem Flaggschiff in Shanghai unterwegs – und stellen sich der Herausforderung des urbanen Verkehrs.


Die Bahn setzt auf den autonomen Verkehr
Vernetzung von Straße und SchieneBahn setzt autonom fahrenden Elektro-Bus ein

Die Deutsche Bahn setzt im öffentlichen Nahverkehr im niederbayrischen Bad Birnbach einen autonom fahrenden Elektrobus ein. Eine zweite Projektstrecke ist im kommenden Jahr für den Hamburger Verkehr geplant.


General Motors lässt Chevrolet Bolt in New York fahren
Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.