Skoda auf deutschem Markt mit neuem Rekord-Halbjahr

Skoda Karoq. Foto: Skoda
Der Skoda Karoq folgt dem Yeti. Das SUV wartet mit vielen Stärken auf. © Skoda

Die VW-Tochter Skoda konnte im ersten Halbjahr in Deutschland einen neuen Rekord aufstellen: In den ersten sechs Monaten kam die Marke auf 106.802 Neuzulassungen.

Das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Zuwachs von 8,1 Prozent. Damit konnte die Marke deutlich stärker zulegen als der Gesamtmarkt. Der wuchs nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) vom Dienstag mit 1,89 Millionen Neuzulassungen nur um 2,9 Prozent.


Skoda kommt nach den ersten sechs Monaten des Jahres damit auf einen Marktanteil von 5,8 Prozent. Im Vormonat konnte der tschechische Autobauer auf dem deutschen Markt 20.626 Fahrzeuge absetzen, ein Plus von 5,7 Prozent zum Vorjahresmonat. Die Tschechen sind damit zugleich erfolgreichster Importeur. In diesem Jahr peilt Skoda in Deutschland erstmals einen Absatz von über 200.000 Fahrzeugen an. Im vergangenen Jahr kam die Marke mit dem Pfeil auf 194.230 Neuzulassungen. Mit dem Skoda Octavia stellen die Tschechen zugleich auch das erfolgreichste Importmodell auf dem Markt.

Skoda peilt 200.000 Fahrzeuge an

„Die hervorragenden Neuzulassungszahlen im ersten Halbjahr unterstreichen das große Vertrauen der Autokäufer in unsere Marke“, Skoda-Deutschlandchef Frank Jürgens. „Wir sind mit dem Erfolg der gesamten Modellpalette sehr zufrieden. Nicht nur unsere SUV-Modelle Kodiaq und Karoq treffen seit ihrem Start auf lebhafte Nachfrage, auch die beliebten Modelle Octavia und Fabia kommen weiterhin sehr gut bei den Kunden an“, fügte Jürgens hinzu. Der Deutschlandchef erwartet durch weitere Modellneuheiten für die zweite Jahreshälfte weiteres Wachstum. So kommt in diesem Jahr noch der Kodiaq RS mit einem 239 PS starken BiTDI-Motor auf den Markt.

Zudem kommt auch noch die Modellüberarbeitung des Fabia. Neben dem guten Preis-Leistungsverhältnis sieht der Hersteller auch sein Konnektivitätsangebot Skoda Connect als Wachstumstreiber. Bis auf den Kleinstwagen Citigo wird jedes Modell damit ausgestattet.

Renault kommt auf rund 68.700 Neuzulassungen

Von den konkurrieren Importeuren kommt Renault im ersten Halbjahr auf 68.691 Neuzulassungen. Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Rückgang von 2,8 Prozent. Die Renault-Tochter Dacia kam im ersten Halbjahr auf 39.139 Neuzulassungen, ein sattes Plus von 24,6 Prozent. Skodas Schwestermarke Seat befindet sich ebenso im Aufwärtstrend. Mit 61.461 Neuzulassungen legte man um 16,4 Prozent zu.

Leichte Rückgänge gab es für die deutschen Premiummarken Mercedes mit 162.614 Neuzulassungen (-2,7 Prozent), BMW (130.132/-1 Prozent) und Audi (151.353/-2 Prozent): Porsche legt indes mit 17.992 Neuzulassungen um 8,9 Prozent nach dem ersten Halbjahr zu. Opel musste mit 118.526 Neuzulassungen einen Rückgang von 7,1 Prozent hinnehmen.

Der größte Autobauer Volkswagen konnte sein Wachstum in den ersten sechs Monaten des Jahres mit 161.659 Neuzulassungen um 8,6 Prozent steigern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein