Triumph senkt Preis der Sprint GT ABS

Bonneville und Daytona teurer

Die Preise der Triumph Thunderbird Storm bleiben unverändert © Triumph

Triumph hat zum zweiten Halbjahr die Preispalette neu geordnet. Während bei zwei Baureihen die Preise geringfügig erhöht wurden, gibt es die Sprint nun gleich um 700 Euro günstiger.

Seit dem 1. Juli gilt bei Triumph eine neue Preisliste. Die britische Motorradschmiede hebt die Preise bei den Modellen Bonneville (plus 60 Euro), Bonneville SE (plus 200 Euro) und der Daytona-Familie (250 Euro) an.

Rocket und Thunderbird Storm unverändert

Die Anschaffungskosten für die Rocket III Touring und die Thunderbird Storm mit und ohne ABS bleiben die gleichen. Die Sprint GT ABS gibt es in Deutschland dann für 12.490 Euro und damit 700 Euro günstiger als bisher. (mid)

Vorheriger Artikel16 Sieger bei Firmenautos des Jahres
Nächster ArtikelFlüssiggas für den Kia Picanto
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.