Indian fährt auf Jack Daniel’s ab

Streng limitierte Auflage

Die Limited Edition Jack Daniel’s Indian Chief Vintage gibt es nur 100 Mal
Die Limited Edition Jack Daniel’s Indian Chief Vintage gibt es nur 100 Mal © Indian

Zwei Traditionsmarken kommen zusammen. Die Motorradmarke Indian legt für die 45 Jahre ältere Destille Jack Daniel’s ein weltweit stark limitiertes Sondermodell auf.

Das Wachstum der 1901 gegründeten Motorradmarke Indian nach ihrer Wiedergründung im Jahr 2013 ist beeindruckend: In den USA kommt Indian mit dem Liefern bestellter Motorräder nicht nach, in Deutschland notiert man für 2015, dem zweiten Jahr am Markt, bereits 525 Neuzulassungen. Um den exklusiven Anspruch zu unterfüttern, wird in den nächsten Monaten eine limitierte Kleinserie des Modells Chief Vintage lanciert. Sie entsteht in Zusammenhang mit der Whisky-Destille Jack Daniel‘s, die 1866 als erste US-Brennerei die staatliche Lizenz erhielt und deshalb ebenfalls als Traditionalist bezeichnet werden darf.

Exklusives Sondermodell

Die „Limited Edition Jack Daniel’s Indian Chief Vintage“, so der volle Name des Motorrads, zeichnet sich durch den Anbau einer Vielzahl von Zubehörteilen sowie einigen speziellen, vom Jack Daniel’s Logo inspirierten Custom-Teilen aus.

Auch die Lackierung sowie die ledernen Packtaschen und Sitze der Spezialanfertigung werden im Destille-Outfit zum 150. Geburtstag von Jack Daniel’s gestaltet. Ausgehend vom Normalpreis einer zweifarbigen Chief Vintage (1811 ccm-V2-Motor) von 27.300 Euro darf man mit einem Preis von rund 30.000 Euro rechnen. Dafür ist das Modell mit weltweit maximal 100 Einheiten sehr exklusiv. (SP-X)

Vorheriger ArtikelFord in Europa wieder in Gewinnzone
Nächster ArtikelBMW erweitert Plugin-Hybrid-Palette
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.