Ford Kuga kostet mindestens 31.900 Euro

Der neue Ford Kuga, © Ford

Ford hat den Preis des neuen Kuga bekannt gegeben. Das SUV wird in der Basisausführung mindestens 31.900 Euro kosten.

Das Kompakt-SUV verfügt in der Basisausführung über einen 150 PS starken 1,5-Liter-Benziner und Frontantrieb. Zur Serienausstattung zählen Klimaanlage, Sportsitze und Navigationssystem, für Sicherheit sorgen unter anderem Notbremssystem und Spurhalte-Assistent.


Gegen Aufpreis gibt es unter anderem LED-Leuchten, Digitalinstrumente und Sportfahrwerk.

Diesel mit 150 PS und 190 PS

Das Motorenprogramm umfasst neben dem Benziner auch einen Diesel: Der 2,0-Liter-Vierzylinder ist mit 150 PS oder 190 PS zu haben, wobei die stärkere Variante über Allradantrieb und Achtgangautomatik verfügt. In der schwächeren Ausführung kommt ein 48-Volt-Riemenstarter-Generator zum Einsatz, der den Kuga zum Mildhybriden macht. Die Preise starten bei 34.400 Euro beziehungsweise 39.500 Euro. Außerdem ist ein 225 PS starker Plug-in-Hybrid auf Basis eines 2,5-Liter-Benziners im Programm, der mit Frontantrieb ausgerüstet ist. Er ist ab 39.300 Euro zu haben.

Gegenüber dem aktuellen Modell ist der neue Ford Kuga zum Start deutlich teurer. Generation zwei gab es zuletzt für rund 24.000 Euro in der Variante mit dem 120 PS starken Benziner. Die 150-PS-Ausführung kostete knapp 27.000 Euro, war allerdings weniger reichhaltig ausgestattet.

Wachsen mit SUVs

Wie andere Hersteller setzt auch Ford bei seiner Wachstumsstrategie auf die hohe Nachfrage nach SUVs. So steht auch der neue Ford Puma steht in den Startlöchern. Der 4,19 Meter lange Crossover, der wie der Fiesta die B-Segment-Architektur des Herstellers nutzt, steht Anfang 2020 bei den Händlern. Los geht es in Kombination mit dem 125 PS starken Dreizylinder ab 23.350 Euro.

Das Mini-SUV wird in insgesamt vier Ausstattungsversionen angeboten. Zum Marktstart ist der Puma in den Komfortniveaus „Titanium“, „Titanium X“ und „ST-Line X“ verfügbar. Im Frühjahr nächsten Jahres ergänzt die „ST-Line“ das Angebot. Die Hybrid-Varianten sind exklusiv an die Ausstattungsstufe „ST-Line X“ gekoppelt und kosten ab 26.900 Euro (125 PS) und ab 28.400 Euro (155 PS).(SP-X)

Vorheriger ArtikelGeringe Staugefahr auf Autobahnen
Nächster ArtikelCa Go: Lastenrad mit Clever-Lösungen
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.