BMW Motorrad mit Absatzrekord

Über 100.000 Einheiten bis September

Die BMW S 1000 RR.
Die BMW S 1000 RR. © BMW

Das Motorradgeschäft von BMW brummt. In den ersten neun Monaten setzten die Münchner erstmals mehr als 100.000 Einheiten ab. Dabei stiegen die Verkäufe insbesondere auf dem Heimatmarkt.

BMW Motorrad hat von Januar bis September weltweit 100.217 Einheiten abgesetzt und damit einen neuen Absatzrekord im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit einem Zuwachs von 7,6 Prozent erzielt. Im Einzelmonat September konnten 9.991 Zweiräder weltweit ausgeliefert werden, ein Zuwachs von 7,8 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. BMW konnte damit erstmal nach drei Quartalen bereits über 100.000 Fahrzeuge abesetzen, wie Vertriebschef Heiner Faust sagte.

Deutschland bleibt wichtigster Markt

Zuwächse konnte die Motorradsparte von BMW in fast allen Vertriebsregionen feiern, wobei Deutschland wichtigster Einzelmarkt der Marke bleibt. Nach neuen Monaten liegt der Absatz auf dem Heimatmarkt bei 17.068 Einheiten. Damit kommen die Bayern auf einen Marktanteil von knapp 25 Prozent. Dahinter folgen die USA (12.197 Einheiten), Italien (9343), Frankreich (9165) und Großbritannien (5869).

Für die kommende Saison setzt BMW Motorrad auf weiteres Wachstum durch neue Modelle. So präsentierten die Bayern gerade erst die BMW R 1200 R, die R 1200 RS und die S 1000 RR. Auf der internationalen Motorradmesse EICMA in Mailand will BMW Motorrad zwei weitere Neuheiten präsentieren. (AG/FM)