15. Juni 2016

Sinnvolle Kleinwagenkombination Hybrides Sparpotenzial auf vorläufigem Höhepunkt

Der Toyota Yaris ist als Hybrid allein im Kleinwagensegment Fotos ▶
Der Toyota Yaris ist als Hybrid allein im Kleinwagensegment © Toyota

Autos mit Hybridantrieb sind besonders im Stadtverkehr sparsam unterwegs. Für den Hybrid-Pionier Toyota ist aber noch weiteres Sparpotenzial vorhanden, auch wenn die aktuelle Prius-Generation einen vorläufigen Höhepunkt gesetzt hat.




Es mutet schon komisch an – fast schon paradox. Kleinwagen sind eigentlich prädestiniert, mit einem Hybrid ausgestattet zu werden, um sparsam unterwegs zu sein. „Die Fahrzeuge sind leicht. Von daher passt ein Hybridantrieb in dieses Segment“, sagt Toyotas Technikexperte Dirk Breuer auf Anfrage der Autogazette.

Das Paradoxe an der ganzen Sache: Mit dem Toyota Yaris gibt es nur einen Hybrid-Vertreter in diesem Segment, nachdem Honda seinen hybriden Jazz aus dem Programm gestrichen hat. In Japan ist Toyota noch mit dem Aqua mit Hybridantrieb unterwegs. „Das ist ein kleiner Prius mit den Komponenten des Yaris Hybrid“, so Breuer weiter.


Toyota Aygo ohne Chance auf Hybridantrieb

Wieso der Yaris Hybrid allein auf weiter Flur ist, erklärt sich für Breuer über die lange Zeit der Erfahrung. Seit 20 Jahren ist Toyota auf hybriden Pfaden unterwegs und hat bereits über neun Millionen Fahrzeuge mit dem doppelten Herzen verkauft. „Durch die Erfahrung kann Toyota den Antriebsstrang klein und kompakt verbauen, sodass er global verwendet werden kann. Dadurch können die Kosten gut kalkuliert werden.“

Und gerade bei Autos im preissensiblen Segment unter 10.000 Euro ist es für andere Hersteller schwierig, die Kosten gut darzustellen. „Kleinwagen und Kombi ist eine Kombi, aber sie muss auch bezahlbar sein“, sagt Breuer. So verzichten die Japaner selbst auch beim kleinsten Aygo auf den Einbau eines hybriden Stranges, da sich diese Kombi wirtschaftlich nicht rechnen würde. Vom technischen Aufwand ganz abgesehen, denn der Strang müsste ja auch in den Kleinstwagen hineinpassen.

Toyota Yaris bleibt hybrides Einstiegsmodell

Der Toyota Yaris bleibt das hybride Einstiegsmodell
Der Toyota Yaris bleibt das hybride Einstiegsmodell © Toyota

Damit wird der Yaris auch in Zukunft den Einstieg in die hybride Welt bilden, flankiert vom Auris und dem Hybrid-Urvater Prius, dessen vierte Generation kürzlich an den Start gebracht wurde und das Sparpotenzial einmal mehr verdeutlichte. „Der neue Prius verbraucht bis zu 26 Prozent weniger Kraftstoff als der Prius der dritten Generation“, sagt Breuer. „Es gibt noch weiteres Sparpotenzial, auch wenn mit der vierten Generation ein vorläufiger Höhepunkt erreicht ist.“

Für das Sparpotenzial sind unter anderem die beiden so genannten Motorgeneratoren – bei Toyota MG I und MG II genannt – verantwortlich, die mittlerweile übereinander gebaut sind und dadurch leichter und kompakter als früher ausfallen.

Weiteres Potenzial hat der Edel-Ableger Lexus gerade auf einer Deutschland-Tournee vorgestellt. Im LC Hybrid ist ein Automatikgetriebe mit gleich zehn Gängen verbaut. „Dadurch läuft der Motor immer in idealer Drehzahl“, sagt Breuer. Allerdings wird das Getriebe für die größeren Fahrzeuge nicht den Gang in die Kleinwagenklasse antreten. Der Yaris Hybrid wird auch in Zukunft mit dem aktuellen Getriebe andere Wege zum Sparen finden und dadurch das Paradoxon weiter vergrößern. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Hybrid



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

ADAC-Eco-TestNur Toyota Prius überzeugt bei Plugin-Hybriden

Plugin-Hybride sind besonders für deutsche Hersteller ein willkommener Beitrag zum Senken des Flottenausstoßes. In der Realität sieht es aber ganz anders aus.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro


Toyota Prius neu Aufmacher
Batterie nach Unfall abklemmenHybridauto-Fahrer: Auf Starthilfe verzichten

Hybridautofahrer müssen im Straßenverkehr noch einige andere Regelungen beachten als Autofahrer mit reinem Verbrennungsmotor. Die Betriebsanleitung gibt für besondere Fälle immer eine genaue Hilfestellung.