3. Dezember 2016

50 Jahre Trekka Skoda feiert SUV-Jubiläum

Nicht immer lockte allein das Auto an den Strand
Nicht immer lockte allein das Auto an den Strand © Skoda

Skoda feiert den Ur-Ahn seiner SUV-Modelle. Vor 50 Jahren begann die Produktion des Trekka – nach kurioser Überfahrt allerdings am anderen Ende der Welt.




Skoda feiert 50 Jahre SUV. Im Dezember 1966 startete die Produktion des Trekka in der neuseeländischen Stadt Otahuhu. Innerhalb von sechs Jahren wurden 3000 Einheiten des Geländegängers produziert.

„Skoda hat seit jeher Lösungen angestrebt, die für einzelne Märkte maßgeschneidert waren", sagt Andrea Frydlová, die Leiterin des Skoda-Museums in Mladá Boleslav. „Der geländegängige Trekka, der in Zusammenarbeit mit dem neuseeländischen Importeur und lokalen Betrieben entstand, ist ein Paradebeispiel für diese Philosophie." Bereits über 40 Jahre vor dem Produktionsstart wurden Automobile von Laurin & Klement, den Gründern von Skoda, nach Neuseeland exportiert.


Skoda Octavia liefert Basis für Chassis

Das kompakte Alltagsauto, das einem Land Rover Defender ähnelt, wurde aus Zoll- und Steuergründen im zerlegten Zustand (CKD – completely knocked down) nach Neuseeland verschifft. Bauern, Handwerker und Handelsvertreter waren die Zielgruppe des 3,59 Meter langen Fahrzeugs, das in Zusammenarbeit zwischen mehreren Dutzend lokalen Betrieben und den Vertretern des Werks in Mladá Boleslav entwickelt wurde.

Der damalige Octavia lieferte die Basis für das Chassis samt steifem Zentralrohrrahmen und Einzelradaufhängung. Die Bodenfreiheit betrug 19 Zentimeter auf 15 Zoll hohen Reifen. Für den Ritt durch das Gelände konnte optional ein Sperrdifferenzial geordert werden.

Ein 34 kW/47 PS starker Vierzylinder mit einem maximalen Drehmoment von 87 Newtonmetern bei 3000 Umdrehungen sorgte für den Vortrieb. Mit dem manuellen Vierganggetriebe erreichte der Trekka bis zu 110 Stundenkilometer, bei denen rund elf Liter auf 100 Kilometern durch die Schläuche flossen.

Skoda Trekka in drei Ausführungen

47 PS sorgten beim Trekka für den Vortrieb
47 PS sorgten beim Trekka für den Vortrieb © Skoda

Doch nicht nur als praktischer Helfer fungierte der neuseeländische Skoda. Neben den Ausführungen als dreitüriger Pickup mit zwei bis acht Sitzen, Planverdeck, festem Kunststoffdach oder als Kombi (Station Wagon, STW) gab es den bis zu 980 Kilogramm schweren SUV-Urahn auch als Strandausführung.

Das erste Automobil, das auf Neuseeland entworfen und gebaut wurde, wurde auch in den Exportmärkten Australien, Fidschi, Samoa und Vietnam vertrieben. Ab 1970 lief in Pakistan mit dem Skopak – steht für Skoda Pakistan - ein ähnliches Konzept von den Bändern. Neuseeland und Australien zählen auch heute noch zu den über 100 internationalen Märkten, auf denen die tschechische VW-Tochter aktiv ist. Heute gibt es aber keinen Trekka mehr, sondern einen Yeti oder ganz neu den Kodiaq. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort SUV



Mehr zur Marke Skoda

Absatzplus von 3,5 ProzentSkoda setzt Wachstumskurs mit hohem Tempo fort

Skoda befindet sich unverändert auf Erfolgskurs. In Deutschland konnte die VW-Tochter im Vorjahr ihren Absatz um 3,5 Prozent auf über 186.000 Fahrzeuge steigern. Insbesondere im Dezember legt der Importeur stark zu.


Kompakter Sportler aus TschechienSkoda preist Octavia RS ein

Kurz nach der Weltpremiere in Wien hat Skoda nach dem Octavia auch die Preise für die sportliche Variante bekannt gegeben. Wie das normale Serienmodell kann auch der Octavia RS mit zahlreichen Assistenten ausgestattet werden.


Weltpremiere in WienSkoda Octavia: Mehr als ein markantes Gesicht

Skoda hat den Octavia runderneuert. Neben optischen Retuschen und dem Griff in den Baukasten des Volkswagen-Konzerns haben die Tschechen aber auch ihre eigenen Ideen wieder mit einziehen lassen.



Mehr aus dem Ressort

Toyota polarisiert mit dem neuen C-HR
Mini-SUV der JapanerToyota C-HR: Mut beim Design

Es geht doch. Toyota zeigt bei seinem Mini-SUV C-HR etwas, was man bei den Japanern nur selten sieht: Mut beim Design. Natürlich wird es den kleinen Bruder des RAV4 auch mit Hybridantrieb geben.


Skoda Kodiaq
Mid-Size SUV kostet ab 25.500 EuroSkoda Kodiaq: Bestellstart für den Preisbrecher

Der Skoda Kodiaq soll das Wachhstum der VW-Tochter weiter beflügeln. Ab sofort ist das Mittelklasse-SUV bestellbar. Der Einstiegspreis liegt bei 25.500 Euro für den 1.4 TSI mit 125 PS.


Skoda vernetzt den Kodiaq
Online-Dienste zunächst kostenfreiSkoda Kodiaq fährt vernetzt vor

Skoda gibt dem Kodiaq das neue Konnektivitätsangebot mit auf den Weg. Der Fahrer kann das SUV dabei mit Google Earth durch das Gelände scheuchen oder per Smartphone den Fahrzeugstaus aus der Ferne abrufen.