29. Januar 2016

Ende einer Ära Land Rover Defender fährt in Rente

Der letzte Land Rover Defender rollt an den Gästen vorbei.
Der letzte Land Rover Defender rollt an den Gästen vorbei. © Land Rover

Land Rover hat das Kapitel Defender beendet. Nach 68 Jahren Produktion verließ am Freitag der letzte Geländewagen die Werkshallen im britischen Solihull.




Der Land Rover Defender ist Geschichte. Am Freitag fuhr das letzte Exemplar nach 68 Jahren Bauzeit im Werk von Solihull während einer Feierstunde mit über 700 ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern vom Band. "Wir würdigen heute die Arbeit von Generationen Frauen und Männern, die Großes geleistet haben, seit die Umrisse des ersten Land Rover in den Sand gezeichnet wurden. Die Vorläufer des heutigen Defenders, die Series-Modelle, schufen das Fundament jener außergewöhnlichen Fähigkeiten, für die Land Rover legendär ist“, sagte Jaguar Land Rover-Chef Ralf Speth.


Ende des Defenders zugleich ein Neuanfang

In den vergangenen 68 Jahren sind über zwei Millionen Defender von den Bändern gerollt. Während der Feierstunde fuhren zahlreiche bedeutende Modelle der Serien I, II und III sowie des Defenders an den Anwesenden vorbei, darunter der legendäre „Huey“, das erste Vorserienmodell sowie das letzte gefertigte Fahrzeug, ein Defender 90 Soft Top.

Land Rover stellt aufgrund der CO2-Grenzen die Produktion des legendären Geländewagens ein und startet zugleich ein "Heritage"-Restaurierungsprogramm für klassische Modelle, die aus der ganzen Welt zurück nach England gebracht werden. Zugleich kündigte der Hersteller den Start der Online-Plattform "Defender Journeys" an, auf der Anhänger ihre Geschichten mit dem Defender eintragen können.

Doch das Ende ist zugleich auch ein Neuanfang. Land Rover hat bereits eine Studie gezeigt, wie der neue Defender aussehen könnte. „Jetzt freuen wir uns auf das nächste spannende Kapitel und eine neue Herausforderung: die Schaffung eines Defender für morgen. Ein Traum für jeden Ingenieur und jeden Designer", so Engineering Director Nick Rogers. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Land Rover

Viertes ModellRange Rover Velar als Lückenfüller

Land Rover erweitert das SUV-Angebot der Range Rover-Familie um eine vierte Baureihe. Der auf dem Autosalon in Genf debütierende Velar platziert sich zwischen den Lifestyler Evoque und den Range Rover Sport.


Spezielles Reborn-ProgrammLand Rover restauriert alte Schätzchen

Land Rover die Geländewagen älteren Datums wieder instand. Allerdings müssen für die Arbeiten im so genannten Reborn-Programm auch viele Scheine über den Kassentisch wandern.


Uriger GeländewagenLand Rover Discovery: Moderner Traditionalist

Nach zwölf Jahren hat Land Rover den Discovery erneuert. Der optisch geglättete Alleskönner von der Insel hat seine Stärken in die Gegenwart hinübergerettet.



Mehr aus dem Ressort

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


Herbert Diess VW
Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.