MV Agusta RVS1: One man, one bike

Erstes Manufakturmodell der Italiener

Die MV Agusta RVS#1. © MV Agusta

Der italienische Motorradhersteller MV Agusta steigt ins Geschäft mit Manufaktur-Modellen ein. Premierenmodell ist die RVS#1. Sie soll in Handarbeit entstehen.

Der italienische Motorrad-Kleinhersteller MV Agusta will als Ergänzung seiner Serienfahrzeuge auch echte Manufaktur-Modelle offerieren. Als Premierenmodell der RVS-Baureihe – die Abkürzung steht für Reparto Veicoli Speciali, also Spezialfahrzeug-Abteilung – wird es die #1 auf Basis der extravaganten Dragster-Baureihe geben. Dieses Modell soll nach dem Prinzip „one man, one bike“ in Handarbeit entstehen; eine Titan-Plakette am Steuerkopf soll die Seriennummer dokumentieren.

Dreizylinder mit 800 ccm

Herzstück der RVS#1 ist der 800 Kubikzentimeter große Dreizylinder-Reihenmotor, dessen Leistung in der Kit-Version mit Spezialauspuffanlage von 140 auf 150 PS bei 12.800 U/min. erhöht wird. Angesichts des gegenüber der Normalversion um acht auf 160 Kilogramm reduzierten Trockengewichts ergibt sich für die Kit-Version ein extrem gutes Leistungsgewicht. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gibt der Hersteller mit 3,72 Sekunden an.

Gänzlich neu soll die Technologie des adaptiven LED-Scheinwerfers sein; die Lichtintensität ist unter anderem vom Fahrtempo abhängig. Zudem soll die RVS#1 eine Kurvenlicht-Funktion aufweisen. Zahlreiche Leichtbau-Komponenten aus Titan, Magnesium und Karbon sowie diverse Frästeile dürften den Preis kräftig in die Höhe treiben; die normale Dragster 800 RR steht mit 17.990 Euro in der Preisliste. Über den Preis und den Produktionsbeginn schweigt sich MV Agusta noch aus. (SP-X)

Vorheriger ArtikelSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit
Nächster ArtikelMercedes-AMG toppt GLC-Familie
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).