16. Januar 2017

Riding-Assist Prototyp Honda NC750: Dieses Motorrad fällt nicht um

Sie steht auch ohne Stände, die Honda NC750.
Sie steht auch ohne Stände, die Honda NC750. © Honda

Honda hat auf der CES eine modifizierte Variante der NC75o präsentiert. Das besondere an diesem Motorrad: es kann beim Rangieren nicht umfallen. Im Stand braucht es auch nicht abgestützt werden.




Nicht alle Technikentwicklungen aus dem Honda-Konzern scheinen auf den ersten Blick sinnvoll zu sein. Das Kuriositäten-Kabinett der Japaner bietet zum Beispiel laufende Roboter oder fahrende Stühle wie den Uni-Cub.
Doch genau dank dieser Entwicklungen haben die Japaner ein Motorrad gebaut, das sich selbst ausbalanciert und so weder bei Langsamfahrten noch im Stand umfällt. Das jetzt auf der Technikmesse CES in Las Vegas präsentierte Bike folgt auf Wunsch sogar wie ein Hund seinem Besitzer.


Riding-Assist Prototyp

Im Kern handelt es sich beim Riding-Assist-Prototypen um eine NC750, die optisch mit einer speziellen Frontmaske und LED-Scheinwerfern etwas futuristischer inszeniert wurde. Die Balanciertechnik bleibt dem Auge verborgen. Kleine Motoren sollen aber das Kunststück fertig bringen, die NC750 im Stand oder bis Schritttempo ganz ohne Abstützung stehen zu lassen. Einerseits kann ein Motor das Vorderrad nach links und rechts ausbalancieren.

Zusätzlich erlaubt ein spezieller Mechanismus eine Verstellung des Lenkkopfwinkels. Der dadurch sich verlängernde Radstand soll für mehr Stabilität sorgen. Die Technik arbeitet mit oder ohne Fahrer. Dank eines E-Motors in der vorderen Radnabe kann das Motorrad zudem ohne die Kraft des Verbrennungsmotors fahren.

Das Balanciersystem haben die Ingenieure vom Uni-Cub entliehen, einem Stuhl, der auf einem Rad fährt und ebenfalls im Stand nicht umfällt. Ob dieser 2014 vorgestellte „Elektrostuhl“ jemals in Serie kommt, ist allerdings ungewiss. Ebenfalls noch offen ist, ob Honda den Riding Assist jemals für Serienmotorräder anbieten wird. Sofern ein solches Feature keine Kostenexplosion verursacht, dürfte die Technik bei Motorradfahrern durchaus Interesse wecken. Denn Umfaller beim Rangieren sind keine Seltenheit. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Reiseenduro für 6000 EuroBenelli TRK 502: Big Bike für Fahranfänger

Benelli bringt die TRK 502 auf den deutschen Markt. Die Reiseenduro ist bereits für 6000 Euro zu habe. Produkziert wird das Bike in China.


Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.