VW in China fast wieder auf Vor-Corona-Niveau

VW legt in China kräftig zu.
Für Volkswagen ist China der wichtigste Absatzmarkt. © dpa

Der VW-Konzern befindet sich bei der Produktion in China fast wieder auf dem Niveau wie vor der Corona-Krise. Dennoch erwartet man einen deutlichen Absatzrückgang in diesem Jahr.

„Heute produzieren wir schon wieder 70 bis 80 Prozent der Autos, die wir vor Corona gefertigt haben“, sagte VW-China-Chef Stephan Wöllenstein der „Wirtschaftswoche“.
Der April laufe auch im Verkauf schon wieder „erstaunlich gut“. „Wir rechnen damit, dass der Absatz nur 15 bis 20 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt“, sagte der Manager mit Blick auf den Gesamtabsatz im chinesischen Markt.


Im Februar waren es noch minus 80 Prozent gewesen, im März noch ein Rückgang von mehr als einem Drittel.

VW mit Joint-Venture Marktführer

Volkswagen ist mit seinen Gemeinschaftsunternehmen in China Marktführer. VW hatte schon öfter durchblicken lassen, dass der Konzern für den chinesischen Markt zuversichtlich ist, zum Frühsommer wieder normale Zustände zu erreichen. China ist der größte Einzelmarkt der deutschen Autokonzerne Volkswagen, Daimler und BMW. Die Autoindustrie blickt mit großer Spannung darauf, wie schnell sich der Markt in China nach dem Einbruch erholen kann.

Nachdem VW am Mittwoch bekannt gegeben hat, ab nächster Woche seine Produktion langsam wieder hochzufahren, folgt nun auch Audi. Die VW-Tochter will die Autoproduktion im Stammwerk Ingolstadt voraussichtlich Ende April schrittweise wieder anlaufen lassen. Das sagte eine Sprecherin am Donnerstag.

Audi mit zunächst nur einer Schicht

Geplant sei, zunächst nur eine Schicht zu fahren. Später könnten weitere Schichten dazukommen, mit großem zeitlichen Abstand zwischen den Schichten, damit sich beim Schichtwechsel nicht zu viele Mitarbeiter an den Werkstoren begegnen. Wann das Werk Neckarsulm anlaufe, sei im Moment noch offen.

In den beiden deutschen Werken der VW -Tochter steht die Produktion seit 23. März wegen der Corona-Krise still. Die Hälfte der 61.000 Audi-Beschäftigten in Deutschland sind in Kurzarbeit. Im ungarischen Audi-Werk Györ lief die Motorenproduktion am Dienstag wieder an, mit einer Schicht statt der üblichen drei Schichten. (AG/dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein