Autobranche will Klimaziele für 2021 nicht erfüllen

Für die Klimaschutzziele braucht es eine CO2-Reduzierung. Foto: dpa
Für die Erreichung der Klimaschutzziele braucht es eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen. © dpa

Die europäische Autobranche hat viel über die ab 2021 gelten CO2-Grenzwerte geklagt. Nun stellen die Hersteller die Klimaziele in Frage.

So müssen die Hersteller bis 2021 einen CO2-Grenzwert von 95 g/km erfüllen Die europäische Autoindustrie stellt nicht nur die Einhaltung der vorgeschriebenen Klimaziele für 2021 in Frage, sondern kämpft auch für eine Senkung der geplanten Vorgaben für die Jahre bis 2030.


«In unserer Branche herrscht große Sorge, ob wir das Ziel für 2021 erreichen, denn das wird natürlich schon kniffelig», sagte der Generalsekretär des Dachverbands Acea, Erik Jonnaert, der Nachricjtenagentur dpa. Auch deshalb müssten die längerfristigen Ziele «realistisch» bleiben.

Grenzwert 2017 bei 118,5 g/km

Seit 2009 gilt in der Europäischen Union die Vorschrift, dass Neuwagen eines Herstellers spätestens 2021 im Durchschnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen dürfen. Tatsächlich lag der Wert 2017 im Schnitt bei 118,5 Gramm – mit leicht steigender Tendenz. «Trotz der Anstrengungen, die wir als Hersteller unternommen haben, steigen die CO2-Emissionen nun zum ersten Mal», bestätigte Jonnaert. Grund sei der Abstieg des Diesels, der weniger verbraucht als Benziner. Trotzdem versuchten die Hersteller alles, die Vorgaben noch zu erreichen, zumal sonst hohe Strafen fällig würden, betonte Jonnaert.

Der Acea-Manager lehnte Pläne der EU-Kommission erneut ab, für die Jahre 2021 bis 2030 eine weitere Senkung der CO2-Werte um 30 Prozent vorzuschreiben. Und er warnte das Europaparlament dringend davor, dieses Ziel sogar auf 50 Prozent zu erhöhen. Realistisch seien nur 20 Prozent, meinte Jonnaert. «Natürlich fühlt sich das gut an, auf dem Papier ein hohes Reduktionsziel zu haben, aber wir wollen sicherstellen, dass das, was aufgeschrieben wird, zumindest in unserer Branche auch erfüllt wird.» (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein