20. Februar 2014

Einfaches Online-Shopping Volvo macht den Kofferraum zur Paketstation

Der Kofferraum eines Volvo wird zur Paketstation.
Der Kofferraum eines Volvo wird zur Paketstation. © Volvo

Volvo verwandelt den Kofferraum seiner Fahrzeuge in eine Paketstation. Der schwedische Autobauer testet gerade in einem Pilotprojekt, wie bestellte Waren auch in Abwesenheit des Käufers zugestellt werden können.




Der Kauf im Internet ist eine prima Sache. Ein paar Mausklicks reichen, schon lassen sich beispielsweisen neue Schuhe, eine neue Kamera oder ein neuer Computer bequem nach Hause liefern. Dumm nur, dass der Paketbote häufig dann kommt, wenn man im Büro ist und die bestellte Ware zur Abholung zur nächsten Postfillialie bringt oder ein neuer Zustelltermin vereinbart werden muss. Doch das muss nicht sein: der schwedische Autobauer Volvo macht den Kofferraum seiner Fahrzeuge nun zur privaten Paketstation.

Mit der neuen Technologie können Autobesitzer beim Online-Shopping ihr Fahrzeug als Zustellort für die bestellten Waren nutzen. Und das funktioniert ganz einfach über einen digitalen Schlüssel erstellt. Wenn der Lieferdienst Waren zustellen oder auch abholen möchte, wird der Nutzer per Smartphone oder Tablet darüber benachrichtigt.


Information kommt aufs Smartphone

Wer Angst hat, nicht bestellte Waren zu erhalten, braucht sich keine Sorgen zu machen. Denn erst mit der Annahme der Lieferung wird der digitale Schlüssel für den Zusteller freigegeben. Der Autobesitzer kann nachverfolgen, wann sein Fahrzeug geöffnet und wieder abgeschlossen wurde. Die technische Basis dieses Services kommt von der der Telematik-App Volvo On Call, zu deren Funktionen beispielsweise auch das Vorheizen oder Kühlen des Fahrzeugs mittels Smartphonesteuerung gehört.

Die Zustellnachricht kommt aufs Handy
Die Zustellnachricht kommt aufs Handy © Volvo

Darüber können sich die Nutzer auch den Standort des geparkten Fahrzeugs oder den Tankfüllstand über das Mobiltelefon anzeigen lassen. Derzeit wird dieser neue Weg der Zustelltechnik in einem Pilotprojekt mit rund 100 Teilnehmern getestet, mit großen Erfolg. So bestätigen 86 Prozent der Teilnehmer, dass sie durch diesen Service Zeit gespart hätten. Ein weiterer positiver Nebenaspekt: es werden Kosten durch vermiedene Fahrten zum Postamt gesenkt – und zugleich reduziert man dadurch die CO2-Belastung. Volvo wird diesen neuen Zustelldienst vom 24. bis zum 27. Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Volvo

Leistungsspritze für Schweden-SUVVolvo XC90 feiert Polestar-Premiere

Volvo hat den eigenen Haustuner Polestar an den neuen XC90 T8 herangelassen. Das SUV mit Plugin-Antrieb erhält neben einer Leistungsspritze ein optimiertes Kurvenverhalten.


Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Jeder dritte verkaufte Volvo wird ab 2025 ein Elektroauto sein»

Volvo setzt nicht nur auf Sicherheit, sondern auf die Elektrifizierung seiner Fahrzeuge. So will der Autobauer bis 2025 eine Millionen Elektroautos abgesetzt haben. Ab diesem Zeitpunkt soll zudem mindestens jeder dritte verkaufte Volvo einen Elektroantrieb haben, wie Entwicklungsvorstand Peter Mertens sagte.


Neue Modular-ArchitekturVolvo geht neue Wege im Kompaktsegment

Für die oberen Segmente hat Volvo bereits den Weg in die Zukunft gelegt. Jetzt zeigen die Schweden zwei Konzeptfahrzeuge, die auf der neuen Modular-Architektur für das Kompaktsegment basieren.



Mehr aus dem Ressort

Der Toyota Proace wird vernetzt
Vernetztes FlottenmanagementToyota stattet Proace mit Telematiksystem aus

Toyota feiert im September gleich zwei Premieren. So wird neben dem Transporter Proace zugleich das neue Telematiksystem ProBusiness Telematics eingeführt, das vor allem Betriebskosten senken soll.


Der Kartendienst Here erweitert die Kooperation mit Hyundai
Kostenloses Karten-UpdateHere erweitert Zusammenarbeit mit Hyundai

Here weitet die Zusammenarbeit mit Hyundai aus. Der Anbieter cloudbasierter Kartendienste bietet speziell für Hyundai-Kunden kostenlose Karten-Updates an.


Der Feinstaubalarm in Stuttgart hielt die Autofahrer nicht ab.
TomTom-VerkehrsindexStuttgarts Autofahrer stehen 133 Stunden im Stau

Autofahrer in Stuttgart stehen deutschlandweit am längsten im Stau. Der Zeitverlust beläuft sich im Jahr für die Betroffenen auf 133 Stunden. Das geht aus dem TomTom-Verkehrsindex hervor.