20. Februar 2014

Einfaches Online-Shopping Volvo macht den Kofferraum zur Paketstation

Der Kofferraum eines Volvo wird zur Paketstation.
Der Kofferraum eines Volvo wird zur Paketstation. © Volvo

Volvo verwandelt den Kofferraum seiner Fahrzeuge in eine Paketstation. Der schwedische Autobauer testet gerade in einem Pilotprojekt, wie bestellte Waren auch in Abwesenheit des Käufers zugestellt werden können.




Der Kauf im Internet ist eine prima Sache. Ein paar Mausklicks reichen, schon lassen sich beispielsweisen neue Schuhe, eine neue Kamera oder ein neuer Computer bequem nach Hause liefern. Dumm nur, dass der Paketbote häufig dann kommt, wenn man im Büro ist und die bestellte Ware zur Abholung zur nächsten Postfillialie bringt oder ein neuer Zustelltermin vereinbart werden muss. Doch das muss nicht sein: der schwedische Autobauer Volvo macht den Kofferraum seiner Fahrzeuge nun zur privaten Paketstation.

Mit der neuen Technologie können Autobesitzer beim Online-Shopping ihr Fahrzeug als Zustellort für die bestellten Waren nutzen. Und das funktioniert ganz einfach über einen digitalen Schlüssel erstellt. Wenn der Lieferdienst Waren zustellen oder auch abholen möchte, wird der Nutzer per Smartphone oder Tablet darüber benachrichtigt.


Information kommt aufs Smartphone

Wer Angst hat, nicht bestellte Waren zu erhalten, braucht sich keine Sorgen zu machen. Denn erst mit der Annahme der Lieferung wird der digitale Schlüssel für den Zusteller freigegeben. Der Autobesitzer kann nachverfolgen, wann sein Fahrzeug geöffnet und wieder abgeschlossen wurde. Die technische Basis dieses Services kommt von der der Telematik-App Volvo On Call, zu deren Funktionen beispielsweise auch das Vorheizen oder Kühlen des Fahrzeugs mittels Smartphonesteuerung gehört.

Die Zustellnachricht kommt aufs Handy
Die Zustellnachricht kommt aufs Handy © Volvo

Darüber können sich die Nutzer auch den Standort des geparkten Fahrzeugs oder den Tankfüllstand über das Mobiltelefon anzeigen lassen. Derzeit wird dieser neue Weg der Zustelltechnik in einem Pilotprojekt mit rund 100 Teilnehmern getestet, mit großen Erfolg. So bestätigen 86 Prozent der Teilnehmer, dass sie durch diesen Service Zeit gespart hätten. Ein weiterer positiver Nebenaspekt: es werden Kosten durch vermiedene Fahrten zum Postamt gesenkt – und zugleich reduziert man dadurch die CO2-Belastung. Volvo wird diesen neuen Zustelldienst vom 24. bis zum 27. Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke Volvo

Autobauer legt bei Absatz und Gewinn zuVolvo will in Deutschland Allzeithoch von 1997 knacken

Volvo hat das Vorjahr mit einem Rekordabsatz und einem steigenden Gewinn beendet. So soll es auch 2017 weitergehen. In Deutschland will der Autobauer dabei das All-Time-High aus dem Jahr 1997 knacken, wie Deutschland-Chef Thomas Bauch sagte.


Als Audio-TeilnahmeVolvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.


Fahrdienstvermittler weitet Tests ausUber lässt Volvo XC90 autonom durch San Francisco fahren

Nach Pittsburgh folgt nun San Francisco: Der Fahrdienstvermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Damit wird die nächste Phase der Zusammenarbeit mit Volvo eingeleitet.



Mehr aus dem Ressort

BMW präsentiert die Studie eines holographischen Bedienkonzeptes
Holographische Bedienkonzept-StudiePremiere auf CES: BMW auf Star Wars-Kurs

Prinzessin Leia sonderte per Holographie einen Notruf über R2D2 ab. BMW könnte die Fahrer mit dem neuen Bediensystem gedanklich ganz nah an den ersten Star Wars-Film Ende der siebziger Jahre zurückbeamen.


Opel stattet den Mokka X mit IntelliLink und OnStar aus.
IntelliLink und Onstar an BordOpel vernetzt neuen Mokka X

Für Opel ist die Überarbeitung des Mokka zum Mokka X nicht auf optische Reize beschränkt. Neben einem neuen Turbo-Benziner fährt das Mini-SUV aus Rüsselsheim voll vernetzt vor.


Auch VW führt Online-Dienste und Notruf ein.
Premiere im TiguanVW Car-Net: Nachricht für Papa

Online-Dienste halten mehr und mehr Einzug in das Auto. Volkswagen macht nun den Anfang im Tiguan – allerdings nicht unbedingt nur zur Freude von jüngeren Fahrern.