3. April 2017

Erste Ausstellung in Deutschland Skoda-Chef Maier: Innovationen haben wir mit der Muttermilch aufgesogen

Skoda-Chef Bernhard Maier eröffnet die Ausstellung
Skoda-Chef Bernhard Maier eröffnet die Ausstellung © AG/Flehmer

Mit der Strategie 2025 hat Skoda im vergangenen Jahr den Weg für die kommenden Jahre vorgezeichnet. Mit einer Ausstellung in Berlin zeigt die VW-Tochter aus Tschechien die Säulen der Strategie und feiert einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.




Von Thomas Flehmer

Drive war schon immer mit Skoda verbunden. Zahlreiche Sondermodelle der tschechischen VW-Tochter erhielten in den letzten Jahren diesen Beinamen. Nun feiert das englische Wort für Fahren eine erneute Premiere. In Berlin eröffnete Skoda-Chef Bernhard Maier die unter dem Motto „What drive’s You“ stehende erste Ausstellung des Unternehmens in Deutschland. Passend dafür ist die Location für die nächsten vier Monate: Das an der Berliner Prachtstraße „Unter den Linden“ gelegene Automobilforum von VW trägt ebenso den Namen „Drive“.

„Skoda ist immer ein bisschen mehr als nur Auto“, sagte Maier bei der Eröffnung. Damit zielt der Vorstandsvorsitzende auf die Strategie 2025 ab, die im letzten Jahr gestartet wurde und mit der die derzeitigen Umbrüche in der Automobilindustrie bewältigt werden sollen. „Dynamik, neue Technologien sowie eine veränderte Mobilität werden alles Bisherige in den Schatten stellen.“


Vier Säulen für die Skoda-Strategie

Um aus diesem Schatten herauszutreten, wolle Skoda laut Maier den „Prozess intensiv mitgestalten“. Dabei fußt die Strategie auf vier Säulen, die in der Ausstellung plakativ gezeigt werden und auch zu Interaktionen einladen. In der Mitte des Forums wurde der Kodiaq platziert, der als neues SUV der Marke der Auftakt zur Erweiterung des Segmentes dient.

Zudem steht der nach einem Alaska-Bären benannte Geländegänger für die Fortsetzung der Designsprache, die mit dem neuen Superb vor zwei Jahren ihren Anfang gefunden hatte. „Unsere Modelle sind zweifelsfrei emotionaler geworden“, sagt Maier. Stefan Büscher, Leiter Marketing und Produkt, stellte anhand eines kurzen Films die Gene des Designs und ihren Bezug zum Heimatmarkt her.

Emotionen schürt Skoda auch als Sponsor von Sportveranstaltungen. Neben der Rallye-Marken-WM, in der sich die Tschechen im letzten Jahr den Titel sicherten, ist Skoda auch bei der Eishockey-WM und der Tour de France am Start. Mit der Partnerschaft bei im Eishockey sicherte sich Skoda sogar einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde. "Wir sind 25 Jahre Sponsor der WM langjährigster Sportsponsor überhaupt", sagt Maier. Alle Ereignisse können übrigens im Bereich der Ausstellung live auf einer Großbildleinwand verfolgt werden, Eishockey im Mai, die Tour de France im Juli.

Elektromobilität und Digitalisierung im Vordergrund

Skodas Vision E wird in Shanghai enthüllt
Skodas Vision E wird in Shanghai enthüllt © Skoda

Einen weiteren Baustein stellt die Elektromobilität dar. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Tschechen erste Information zum ersten Plugin-Hybriden der Marken bekanntgegeben. In der Öffentlichkeit feiert die Vision E genannte Studie auf der Automesse in Shanghai in der Woche nach Ostern seine Weltpremiere.

Ein sehr großes Feld in der Strategie nimmt der Bereich Digitalisierung ein, mit dem neue Geschäftsmodelle sowie Mobilitätslösungen geschaffen werden sollen. Zu diesem Zweck hat Skoda in Prag ein so genanntes DigiLab Anfang des Jahres ins Leben gesetzt, dass diesen Bereich abdecken soll.

„Das DigiLab ist unsere Brücke in die Welt“, sagt Maier. Der Geschäftsbereich soll in Zusammenarbeit mit anderen Startups und Unternehmen für weitere Innovationen sorgen und der Marke den Weg in die Zukunft bereiten. Maier ist nicht bange darum, denn „Innovationen haben wir mit der Muttermilch aufgesogen“. So ist das Unternehmen das erste, das Smart Link für alle Modelle anbietet und mit Skoda Connect, das zuerst im Kodiaq installiert wurde, neben Navi und Notruf auch zahlreiche Dienste anbietet, die nicht nur junge Kunden zur Marke führen soll.

Umbrüche geben die Richtung vor

Bis zum 8. Juli 2017 ist die Skoda-Ausstellung geöffnet
Bis zum 8. Juli 2017 ist die Skoda-Ausstellung geöffnet © Skoda

Nicht nur junge Kunden sorgten im vergangenen Jahr bei 1,127 Millionen Verkäufen für neue Rekorde. „Tendenz weiter steigen“, wie Maier stolz verkündete. Denn neue Bestwerte gehören als vierter Baustein zur Strategie. Während Skoda derzeit in 102 Märkten vertreten ist, soll diese Zahl in den kommenden Jahren auf 120 ansteigen und so die Verkaufsmöglichkeiten weiter steigern.

Denn trotz aller Umbrüche werden laut Maier „entwickeln, bauen, vertreiben immer gleich bleiben – und das können wir.“ Doch rücken die altbewährten Komponenten ein wenig in den Hintergrund, da „die Umbrüche die Richtung vorgeben.“ Skoda nimmt dafür Drive auf.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Skoda

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Mit 2.0 TurbobenzinerSkoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.


Neue Dreizylinder und Care ConnectSkoda vergrößert Angebot für Fabia

Skoda stellt dem Fabia zwei neue Dreizylinder-Benziner ins Angebotsregal. Zudem kann der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter mit Konnektivitätsdiensten ausgestattet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.