4. April 2017

Autohersteller erweitert Themenfelder Skoda schlägt mit Digilab Brücke in die Welt

Jarmila Placha leitet das Digilab von Skoda
Jarmila Placha leitet das Digilab von Skoda © AG/Flehmer

Die Digitalisierung nimmt in der automobilen Welt einen immer größer werdenden Raum ein. Skoda hat mit der Gründung des so genannten Digilabs aber noch weiter greifende Elemente im Blick.




Von Thomas Flehmer

Am Thema Digitalisierung mit all seinen Ausführungen kommt kein Autohersteller vorbei. Vernetzung, Konnektivität und vieles mehr haben so stark in der automobilen Welt Einzug gehalten, dass selbst vermeintliche Technikmessen zu futuristischen Autoschauen avancieren – nur ist die Zukunft gar nicht mehr so weit entfernt.

Skoda ist bei dem Thema schon weit fortgeschritten. Bis zum Ende des Jahres werden alle Baureihen der VW-Tochter aus Tschechien bis auf den Citigo mit dem Skoda Connect ausgestattet. Das System beinhaltet mit Navi Online und Care Connect zwei Pakete, von denen das Zweite sogar serienmäßig an Bord ist und den bald vorgeschriebenen Notruf (Emergency Call) mit an Bord hat sowie einige Service-Dienste.


Digilab seit Januar am Start

Doch damit ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. „Wir können die neuen Trends nicht stoppen. Die digitale Transformation ist am wichtigsten für die neue Mobilität und die Kunden“, sagt Jarmila Placha.

Placha ist Leiterin des so genannten Digilabs, welches Skoda am 9. Januar dieses Jahres in Prag ins Leben gerufen hatte. Gemeinsam mit derzeit acht Mitarbeitern sollen neue Geschäftsmodelle und digitale Prototypen entwickelt oder generell Ideen geschöpft werden – alles unter der Voraussetzung, dass der Business Plan auch profitabel anwächst.

Vom Smart Parking bis zur Betreuung

„Acht Projekte werden in diesem Jahr in Angriff genommen“, sagte Placha der Autogazette. Eines davon behandelt das Themenfeld „Smart Parking“. „Wir wollen den leichtesten Weg für diesen Bereich finden“, so die Leiterin, die erste konkrete Ergebnisse im Herbst vorstellen möchte.

Weitere Bereich sind ein besonderes Carsharing-Modell von Studenten für Studenten sowie Strategien für Smart Cities, die der sich verändernden Mobilität Rechnung tragen. Einen neuen Zweig der Mobilität bildet dabei das Feld der Betreuung. Je nach Situation sollen Dienste angeboten werden, die sich entweder um Kinder oder Großeltern kümmern, während die Eltern oder die erwachsenen Kinder in der Stadt einkaufen oder Atempause benötigen.

Weg des Digilabs alternativlos

Für die Komplexität der Aufgaben werden nicht nur weitere Mitarbeiter, sondern auch andere Startups gesucht. „Die Digitalisierung schreitet so schnell voran, dass Partner notwendig sind, um die Aufgaben zu bewältigen. Mit einigen Startups steht Placha ebenso in Kontakt oder sucht nach ihnen auf regionalen oder überregionalen Messen.

Aber auch die Mitarbeiterfindung – insgesamt soll der Stamm auf 25 anwachsen – gestaltet sich diffizil. „Es ist ein begehrtes Geschäftsfeld, da ist die Suche nach Spezialisten schwierig“, sagt Placha.

Dabei ist dieser Weg laut der Leiterin des Digilabs alternativlos. „Ein Autohersteller könnte ohne Digitalisierung vielleicht noch drei Jahre überleben. Aber dann wäre Schluss.“ Sehr ernst wird deshalb das Thema genommen. Auch Skoda-Chef Bernhard Maier sieht den Überlebenscharakter: „Das Digilab ist die Brücke in die Welt.“



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Skoda

System im AlltagstestSkoda Connect: Von Komfort bis Sicherheit

Skoda setztauf die Vernetzung. Dazu bietet der Autobauer den Dienst Skoda Connect an. Doch braucht man ihn wirklich? Wir haben Skoda Connect getestet. Lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit dem System gemacht haben.


Mit 2.0 TurbobenzinerSkoda Octavia RS 245: Stärker geht nicht

Bislang gab es noch keinen stärkeren Skoda Octavia als den RS 245. Er bringt es, wie der Name es bereits sagt, auf eine Leistung von 245 PS und kostet mindestens 33.940 Euro.


Neue Dreizylinder und Care ConnectSkoda vergrößert Angebot für Fabia

Skoda stellt dem Fabia zwei neue Dreizylinder-Benziner ins Angebotsregal. Zudem kann der Kleinwagen der tschechischen VW-Tochter mit Konnektivitätsdiensten ausgestattet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Aktuelle Umfrage55 Prozent können sich Kauf eines Elektro-Autos vorstellen

Noch führen Elektroautos ein Schattendasein. Daran hat auch die Kaufprämie nichts ändern können. Doch nach einer aktuellen Umfrage wären 55 Prozent der Deutschen bereit, ein E-Auto zu fahren.


Formel E
Rosenquist zurückversetztBuemi erneuert WM-Ansprüche – Schaeffler-Pilot di Grassi Dritter

Sébastian Buemi hat den achten WM-Lauf der Formel E für sich entschieden. Der Titelverteidiger verwies Vortages-Sieger Felix Rosenquist sowie die beiden Schaeffler-Piloten auf die Plätze.


Die Formel E gewinnt weiter an Attraktivität
Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.