8. Februar 2016

Absatzplus von über 10 Prozent Opel wächst europaweit dank neuem Astra

Der Opel Astra beflügelt den Absatz.
Der Opel Astra beflügelt den Absatz. © Opel

Der Autobauer Opel ist erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Im Januar konnten die Rüsselsheimer die Auslieferungen in Europa um über zehn Prozent steigern. Dazu trug vor allem ein Modell bei.




Der Rüsselsheimer Autobauer Opel hat einen Auftakt nach Maß ins neue Jahr erwischt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, seien im Januar europaweit rund 80.000 Fahrzeuge der Marke neu zugelassen worden. Das entspricht gegenüber den Vorjahresmonat einem Zuwachs von 10,4 Prozent und ist zugleich der stärkste Januar seit 2011. Opel kommt damit auf einen Marktanteil von 5,75 Prozent (+0,4 Prozent).


Weiteres Wachstum erwartet

„Der exzellente Jahresstart von Opel belegt einmal mehr, dass wir mit unserer Modelloffensive genau den Geschmack der Kunden treffen“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Opel profitierte dabei insbesondere von der hohen Nachfrage der Kunden nach dem neuen Astra, der auf einen Zuwachs von mehr als 43 Prozent bei über 17.500 Verkäufen im Vergleich zum Vorjahresmonat kam. Küspert zeigte sich zuversichtlich, dass der Aufwärtstrend der Marke angesichts der Modellneuheiten Astra Sports Tourer und dem Opel Mokka X anhalten wird.

Im Vormonat konnte Opel auf gleich 14 Märkten ein Zulassungsplus verzeichnen, darunter befindet sich neben Frankreich (+16,6 Prozent) und Spanien (+68,8 Prozent) auch der deutsche Markt. Mit 16.540 Neuzulassungen legte die Marke hierzulande 21,9 Prozent zu. Für Opel war es das beste Januar-Ergebnis seit 2008 in Deutschland. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.


Spitzenrunde in BerlinTavares verspricht Einhaltung der Opel-Garantien

PSA-Chef Carlos Tavares hat in Berlin versichert, bei der Übernahme von Opel die Standort- und Jobgarantien zu übernehmen. Was nach den bis Ende 2018 geltenden Tarifverträgen geschehe war nicht Thema des Treffens mit deutschen Politikern.



Mehr aus dem Ressort

BMW R 1200 GS Rallye
Zweistelliger Zuwachs im MärzBMW Motorrad steigert Absatz deutlich

Die Motorradsparte von BMW befindet sich auf Wachstumskurs. Die Münchner konnten im März die weltweiten Auslieferungen um fast elf Prozent steigern. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal.


Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


VW USA
Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.