20. Januar 2016

Fahrbericht Unterwegs mit OnStar Opel Astra: Auf der sicheren Seite

Will die Oberklasse ärgern, der neue Opel Astra Fotos ▶
Will die Oberklasse ärgern, der neue Opel Astra © Opel

Hat der Opel Astra wirklich das Zeug, die Oberklasse zu ärgern? Mag sein. Doch eines ist klar. Dieses Auto bietet alles, was man von einem modernen Auto erwarten kann - und noch einiges mehr.




Von Frank Mertens

Der ärgert sogar die Oberklasse. Opel zeigt sich selbstbewusst, wenn es um den neuen Astra geht. Mit seinen Technologien sehen die Rüsselsheimer ihr Kompaktklassemodell auf der Stufe mit BMW, Audi und Mercedes. Ganz schön keck, die Opelaner.

Aber Werbung übertreibt bekanntlich, muss übertreiben, will sie den Kunden erreichen und zum Kauf anregen. Doof nur, wenn der sich vom Marketing angesprochen fühlt, das Auto kauft und dann enttäuscht feststellt, dass die Realität leider anders ausschaut. Doch ist der neue Astra ein Schaumschläger? Der Werbslogan nur heiße Luft? Nein, keineswegs, auch wenn sich in München oder Stuttgart die Beunruhigung wegen des Astras in Grenzen halten dürfte. Doch in Wolfsburg dürfte man schon ziemlich genau beobachten, dass man in Rüsselsheim längst wieder auf Augenhöhe mit dem für lange Zeit enteilten Konkurrenten ist.


OnStar als Erleichterung

Bei Opel setzt man auch auf das vernetzte Auto, also den Trend, der die Autoindustrie der Zukunft bestimmen wird. So verfügt mittlerweile jeder neue Opel über OnStar. Ein System, das weitaus mehr zu bieten hat, als die integrierte Notrufunktion, die in 2018 in Europa Pflicht wird. Doch bleiben wir erst einmal bei dieser Funktion des OnStar-Systems. Wer Auto fährt, macht sich in der Regel keine Gedanken darüber, einen Unfall zu haben. Vor allem keine auf einer wenig befahrenen Landstraße.

Also genau dort, wo man bei einem Unfall lange warten muss, bevor jemand den Rettungsdienst ruft, wenn man dazu selbst nicht mehr in der Lage ist. OnStar kann sich hier als Lebensretter erweisen, weil es automatisch einen Notruf ans Call-Center absendet. Das geschieht dann, wenn die Airbags ausgelöst wurden.

Die OnStar-Bedienknöpfe im Opel Astra
Die OnStar-Bedienknöpfe im Opel Astra © AG/Mertens

Das System stellt dann automatisch eine Verbindung zu einem OnStar-Mitarbeiter über das Mobilfunknetz her, der dann versucht, Kontakt mit dem Fahrer aufzunehmen und ihn nach seiner Verfassung und der seiner Mitfahrer befragt. Mit diesen Informationen kann er gezielt die Rettungskräfte informieren und zur Unfallstelle schicken. Über GPS weiß der OnStar-Mitarbeiter jederzeit über die Position des Fahrzeuges Bescheid. Das System kostet beim Astra einmalig 490 Euro. Soviel Geld sollte einem die Sicherheit wert sein. Im ersten Jahr nach Zulassung ist der Service übrigens kostenlos, danach werden jährlich 99 Euro fällig.

Vielzahl von Servicefunktionen

Wer Autos der Oberklasse kennt - und damit sind wir wieder bei Opels Werbespruch angekommen - kennt den Concierge-Service, den die Premiumhersteller ihren Kunden bieten. Man kann sich beispielsweise ein bevorzugtes Restaurant in der Nähe nennen lassen, den nächsten Arzt oder auch den nächsten Bankautomaten in der Nähe. Das alles bietet auch OnStar: Kurzer Druck also auf die OnStar-Taste im Dachhimmel, nach ein paar Sekunden meldet sich das Call-Center. "Ich würde gerne die Route von Berlin nach Oerlinghausen, in die Marianne-Weber-Straße auf mein Navigationsgerät gespielt haben", bitte ich die Mitarbeiterin. Ich bin gespannt, ob es funktioniert. "Kein Problem", sagt die nette Stimme am anderen Ende der Leitung und spielt mir das Ziel gleich aufs Navigationsgerät.

Prima, denke ich, geht ja reibungslos. Doch nicht die Marianne-Weber-Straße wird angezeigt, sondern die Liekefett-Straße. Doch nicht alles so toll? Doch, denn diese Straße führt direkt auf mein gewünschtes Ziel. Natürlich hätte ich das Ziel auch selbst händisch eingeben können, aber so ging doch viel bequemer.

Der erfreut sogar den Nachwuchs

Das Matrix-Licht von Opel
Das Matrix-Licht von Opel © Opel

OnStar mit seiner Vielzahl von Funktionen (WLAN-Hotspot, Diebstahl-Notfallservice, Fahrzeugdiagnose)) gefällt mir - wie auch der Rest des Astra meinen Geschmack trifft. Der Innenraum wirkt wertig, das Cockpit samt des modernen Infotainment-Systems Intelli-Link lässt in seiner neuen Sachlichkeit keine Wünsche offen. Vor allem auch beim 14-jährigen Sohn nicht, der gleich sein Smartphone mit wenigen Klicks mit dem Fahrzeug verband und die einfache Handhabung lobt. Insgesamt lassen über den WLAN-Hotspot sieben Endgeräte verbinden - das freut nicht nur den internetaffinen Nachwuchs.



Zu schätzen lernt man aber nicht nur diese Vernetzung, sondern auch die Fahrassistenzsysteme wie einen Spurhalte- und Totwinkelassistenten oder auch einen Auffahrwarner mit integrierter Notbremsfunktion. Daneben kann man sich über das moderne Lichtsystem freuen, vor allem über das Matrix-Licht. Damit kann man ohne Probleme mit Fernlicht unterwegs sein, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Denn das System erkennt entgegen kommende Fahrzeuge und blendet sie aus, die Umgebung wird aber weiter ausgeleuchtet. Eine feine Sache. Der Preis für dieses Licht samt des Navi 900 Intelli-Link kostet als Innovationspaket 1750 Euro.

Ausgewogenes Fahrwerk

Doch ein Auto muss ja bekanntlich mehr bieten, als derartige Features, so nützlich sie auch sein mögen und so sehr sie die Sicherheit im Alltag auch steigern. Es muss auch durch seine Fahrleistung überzeugen. Und wie stellt sich unser Testwagen mit seinem 1.0-Turbobenziner mit 105 PS an? Gut, wirklich gut. Okay, mit seiner Leistung von überschaubaren 105 PS ist dieser Astra kein Ausbund an Sportlichkeit, aber auch kein Langweiler. Mit seinem Drehmoment von 170 Nm (1800 bis 4250 Touren) ist für einen kraftvollen Antritt gesorgt und der Sprint von 0 auf 100 ist in 11,2 Sekunden erledigt. Das reicht.

Das Heck des Astra
Das Heck des Astra © Opel

Das Fahrwerk des neuen Astra erweist sich dabei als ausgwogen, der Spagat zwischen Straffheit und Komfort ist den Entwicklern gelungen. Die Lenkung des Astra spricht dabei direkt an, vermittelt eine gute Rückmeldung und das manuelle Fünfganggetriebe ist ebenso zu beanstanden. Der Verbrauch wird von Opel mit 4,5 Litern angegeben, bei den Testfahrten standen am Ende 6,2 Liter auf dem Bordcomputer. Ein akzeptabler Wert.

Wenn es denn etwas zu mosern gibt, dann ist es die eingeschränkte Sicht nach hinten. Doch die ist mittlerweile bei fast allen neuen Autos nur noch bescheiden. Ein Grund auch, weshalb man auch die Einparkhilfe ordern sollte, will man nicht den After-Sales-Bereich der Rüsselsheimer erfreuen.

Nach Ende der zweiwöchigen Testphase bleibt die Erkenntnis, dass der neue Astra alles mitbringt, dem Golf, dem ewigen Bestseller im Segment, das Leben nun doch etwas schwerer machen zu können als in der Vergangenheit. Und zumindest ein wenig vermag er auch einige der Konkurrenten in der Oberklasse zu ärgern. Ach ja, der Preis: Für unseren Testwagen geht die Preisliste bei 17.960 Euro los, für den von uns gefahrenen Astra in der Ausstattungsvariante Innovation werden 22.860 Euro aufgerufen.






Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.