4. Februar 2016

Facelift für Mini-SUV Opel verschafft Mokka ein X

Der Opel Mokka X kommt im Sommer auf den Markt.
Der Opel Mokka X kommt im Sommer auf den Markt. © Opel

Opel frischt den Mokka nach vier Jahren Lebenszeit für die zweite Lebenshälfte auf. Das Mini-SUV erhält dabei einen Namenszusatz.




Etwas elegantere Optik, LED-Scheinwerfer, die neueste Infotainment-Generation und ein aktueller Motor aus dem Astra: Opel wappnet den Mokka mit diversen Updates für die zweite Lebenshälfte und gegen wachsende Konkurrenz. Außerdem erhält er den Namenszusatz „X“. Das Mini-SUV feiert auf dem Genfer Autosalon (3. - 13. März) Premiere.


Opel Mokka bisher 500.000 Mal in Europa bestellt

Der Mokka war 2015 hierzulande das beliebteste Mini-SUV und für Opel nach Astra und Corsa die wichtigste Baureihe. 500.000 Mal wurde der Mokka, der als eines der Wahrzeichen des Opel-Comebacks der vergangenen Jahre gilt, in Europa geordert. Mit dem Update nach vier Jahren Bauzeit halten ab kommendem Sommer Anleihen aus dem brandneuen Astra Einzug: So zum Beispiel die neue, weniger trutzige, elegantere Instrumententafel sowie die 7- und 8-Zoll-Touchscreens der neuen Infotainment-Generation, die viele Tasten und Regler überflüssig machen.

Der Mokka X verbindet sich nun mit dem Internet, auf Wunsch können Smartphones via Apple Carplay oder Android Auto mit dem Fahrzeug vernetzt werden. Auch das Telematiksystem OnStar ist an Bord und bietet neben WLAN noch das Notrufsystem ecall, das ab 2018 in der EU verpflichtend ist, sowie noch einen Service- und Onlinedienst.

Opel Mokka mit neuem Turbo-Benziner

Der aus dem Astra bekannte 1,4-Liter-Turbobenziner erweitert mit dem Facelift das Antriebsportfolio des Mini-SUV: Als 110 kW/150 PS starke Variante wird das Aggregat in Kombination mit Sechsstufen-Automatik und adaptivem Allradantrieb erhältlich sein. Den Durchschnittsverbrauch gibt Opel mit 6,6 Liter/100 km an.

Von außen wirkt vor allem die Front verändert, eleganter und weniger verspielt als zuvor. Mit dem Mokka X werden LED-Scheinwerfer eingeführt, die den Lichtstrahl automatisch der Fahrsituation anpassen – je nachdem, ob man beispielsweise gerade in der Stadt oder auf der Landstraße unterwegs ist. Der Mokka X kommt im Sommer auf den Markt, auf einem ähnlichen Preisniveau wie bisher. Derzeit kostet das Mini-SUV mindestens 18.990 Euro. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Familien-Van mit KinderkrankheitenGebrauchter Opel Zafira B: Reich an Marotten

Der Opel Zafira B ist ein ideales Auto für Familien. Er bietet viel Platz, doch als Gebrauchtwagen ist er nicht ganz frei von Marotten, wie der TÜV Report 2016 feststellt.


Sportsponsoring bringt MarkenattraktivitätOpel mit Schwarzgelb zum Erfolg

Das Pokalfinale hat Borussia Dortmund verloren. Gewinner gibt es trotzdem in Schwarz-Gelb. So hat Opel als Sponsor in den letzten vier Jahren sehr von dem Erfolg des Bundesliga-Vizemeisters profitiert.


Zafira und Astra im VisierMinister Dobrindt lässt bei Opel nachprüfen

Die Vorwürfe gegen Opel wegen möglicher illegaler Abschaltvorrichtungen haben Alexander Dobrindt auf den Plan gerufen. Der Bundesverkehrsminister ordnet neue Untersuchungen an, der Autobauer hat volle Kooperation zugesagt.



Mehr aus dem Ressort

Renault stellt dem Scenic wieder einen großen Bruder zur Seite
Auch Diesel-Hybrid im AngebotRenault verlängert den Scenic wieder zum Grand Scenic

Renault stellt dem auf dem Autosalon in Genf vorgestellten Scenic wieder eine verlängerte Version zur Seite. Neben reichlich Platz soll der Grand Scenic vor allem mit einem Diesel-Hybrid-Antrieb glänzen.


Peugeot 3008
Neues SUV mit cleveren IdeenPeugeot 3008: Cooles Statement

Peugeot hat den neuen 3008 präsentiert. Das SUV der Franzosen ist optisch ein Hingucker – von außen als auch von innen. Doch einen Allradantrieb sucht der Kunde vergeblich.


Toyota TF-1
Magna soll Produktion übernehmenBMW und Toyota geben sich gemeinsam sportlich

BMW und Toyota entwickeln gemeinsam einen Sportwagen. Während bei den Münchnern am Ende der neue Z4 als neues Modell stehen wird, ist es bei den Japanern der Supra. Wie er aussehen könnte, zeigt die Studie FT-1.