16. Mai 2017

Remote Control Parking von BMW Parken wie von Geisterhand

So schaut der Display-Schlüssel des BMW 5ers aus.
So schaut der Display-Schlüssel des BMW 5ers aus. © AG/Mertens

„Braucht man nicht!“ „Kann ich selbst viel besser.“ „Unnützes Gimmick.“ Dachte ich mit Blick auf die Remote Control Parking beim BMW 5er auch. Bis ich sie ausprobiert habe – und die staunenden Blicke der Passanten bemerkte.




Von Frank Mertens

Braucht man so etwas wirklich? Ein Auto, das wie der neue BMW 5er mittels Funkschlüssel ferngesteuert einparkt? Nein, braucht man nicht! Dachte ich zunächst auch. Doch wer einmal in Berlin (oder einer anderen Großstadt) einen Parkplatz gesucht hat oder in ein Parkhaus gefahren ist, dessen Stellplätze mit ihren Abmessungen längst nicht mehr zu den immer größer werdenden Fahrzeugen passt, ändert schnell seine Meinung.


Ende der Parkschäden

Mit der Remote Control Parking genannten Funktion von BMW sind die Zeiten vorbei, wo man sich mit gymnastischen Einlagen aus dem Fahrzeug quälen musste, weil der Abstand zu dem nebenstehenden Fahrzeug schlicht zu eng, ein vernünftiges Öffnen der Fahrertür ohne Lackschäden nicht möglich war. Das Remote Control Parking im BMW 5er (es kam erstmals im 7er zum Einsatz) lernt man schnell zu schätzen, auch deshalb, weil sie so unkompliziert funktioniert: Einfach das Auto längs vor einer engen Parklücke oder der Garageneinfahrt abstellen, aussteigen, den großen Displayschlüssel zücken und dem Auto den Befehl geben, einzuparken.

Dazu drückt man den Knopf an der rechten Schlüsselseite, mit dem man den Parkvorgang einleitet. Danach erscheint auf dem Display der Hinweis, dass der Motor gestartet werden muss (was man bestätigt), danach zwei Pfeiltasten, mit denen man das Auto für den Einparkvorgang nach vorn oder für den Ausparkvorgang nach hinten fahren lassen kann. Vermessen wird die Parklücke und das Umfeld von der Park Distance Control (PDC) und den Sensoren des Park Assistent Plus im Zusammenspiel mit dem Surround View. Das geschieht so perfekt, dass man selbst überrascht ist.

Totmannschalter sorgt für Notstopp

Und für den Fall der Fälle – das Fahrzeug beispielsweise ein Hindernis doch nicht erkennt – lässt man den Parkknopf einfach los. Dann legt das Fahrzeug eine abrupte Bremsung hin. Eines ist einem mit dieser Einparkfunktion zudem gewiss: die überraschten Blicke vorbeikommender Passanten. Doch eines sollten die Nutzer des der Remote Parking Control auch im Blick haben: Denken Sie beim Einparken auch an die Fahrer beziehungsweise Fahrerinnen des neben ihnen stehenden Fahrzeugs: Sie wollen auch noch ohne Verrenkungen wieder in ihr eigenes Fahrzeug steigen.



Da wir schon beim Parken sind: So wie man in der von uns getesteten Limousine diese ferngesteuerte Einparkfunktion zu schätzen lernt, freut man sich auch über die anderen Features wie dem so genannten On-Street-Parking: Es zeigt einem nicht nur freie Stellplätze in Echtzeit an, sondern mit der integrierten Funktion ParkNow kann man auch gleich sein Ticket bargeldlos im Fahrzeug lösen. Derzeit wird dieser Service für zehn deutsche Städte angeboten. Das ist alles eine feine Sache. Doch für ein Auto, dessen Einstiegspreis bei 45.200 Euro beginnt, darf man auch einiges erwarten. Ohnehin ist dies ja nur als Richtpreis zu verstehen, denn derartige Nettigkeiten wie das Remote Parking und die Parkplatzsuche lässt sich BMW natürlich extra bezahlen.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Navigation



Mehr zur Marke BMW

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.



Mehr aus dem Ressort

Der VW T-Roc verfügt über eine Personalisierungsfunktion.
Personalisierungsfunktion Volkswagen erkennt seine Fahrer

Wer sein Auto mit anderen Personen teilt, kennt die Situation: Man steigt morgens ins Auto und seine persönlichen Einstellungen sind weg. VW macht damit jetzt Schluss.


Das 9,2 Zoll große Display im Skoda Karoq
Im neuen Einstiegs-SUV KaroqSkoda verbindet Connect-Dienste mit Apple Watch

Skoda erweitert nach und nach das Angebot bei seinen Connect-Diensten. Im neuen Einstiegs-SUV Karoq lassen sich Services nun auch per Apple Watch ansteuern.


Parken an fremden OrtenWo ist bloß mein Auto?

Wer kennt das nicht? Man stellt sein Auto in einer fremden Stadt ab oder im Parkhaus, doch dann hat man Probleme, es wiederzufinden. Doch das kann man vermeiden.