Kernmarke VW mit Absatzrückgang

Minus vier Prozent

Der VW Variant 4Motion kommt zurückhaltend daher.
Der VW Variant 4Motion kommt zurückhaltend daher. © VW

Die Kernmarke VW musste im November einen Absatzrückgang hinnehmen. Im Vormonat büßte Europas größter Autobauer vier Prozent ein, liegt im Jahresverlauf aber im Plus.

Volkswagen Pkw büßte im November weltweit an Absatz ein. Mit 508.400 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen lag das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei vier Prozent, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. In den ersten elf Monaten des Jahres liegt die Kernmarke mit 5,59 Millionen Fahrzeugen indes leicht mit zwei Prozent im Plus.

China boomt weiter

"Die weltweit herausfordernden Marktentwicklungen – vor allem in Osteuropa und Südamerika – begleiten uns auch in den letzten Wochen des Jahres“, sagte VW-Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Den Herausforderungen des Jahresverlaufs habe man sich „nicht gänzlich entziehen“ können, wie der Manager hinzufügte. Der Rückgang im November resultiere auch aus dem Modellwechsel des Passat, so VW.

In Europa konnte Volkswagen Pkw bis November 1,54 Millionen Autos absetzen, ein Zuwachs von 2,4 Prozent. In West-Europa (ohne Deutschland) lag der Absatz mit 785.500 Fahrzeugen bei einem Plus von 5,2 Prozent. Auf seinem Heimatmarkt Deutschland verzeichnete VW 534.400 Einheiten einen Zuwachs von 3,4 Prozent). In Russland ging der Absatz um 20 Prozent auf 114.200 Einheiten zurück. In den USA konnte VW seine Verkäufe zwar im November steigern, liegt per November mit 332.900 Fahrzeugen aber fast elf Prozent im Minus. Auf dem Chinesischen Markt legten die Wolfsburger mit 2,52 Millionen Einheiten um 11,9 Prozent zu. (AG/FM)