Erneuter Millionenrückruf bei Toyota

Ein Toyota Avensis. Foto: Toyota
Auch der Toyota Avensis ist vom Rückruf betroffen. © Toyota

Toyota beordert weltweit über eine Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. In Deutschland sind 170.000 Autos betroffen.

Toyota ruft in Deutschland die Modelle Avensis, Corolla und Corolla Verso zurück, die im Produktionszeitraum Februar 2002 bis Juni 2015 gefertigt wurden. Wie der Hersteller  mitteilt, besteht bei den betroffenen Fahrzeugen „die Möglichkeit, dass die Airbags durch einen Fehler innerhalb des Airbagsteuergerätes deaktiviert oder während der Fahrt ausgelöst werden.“

Europaweit sind rund 950.000 der weltweit 1.060.000 Fahrzeuge betroffen. Die Halter der Fahrzeuge werden mit der Bitte angeschrieben, einen Termin beim Toyota-Händler zu vereinbaren.

Eine Stunde Werkstattaufenthalt bei Toyota

In der Werkstatt wird das Airbagsteuergerät ausgetauscht. Die Zeit des kostenfreien Wechsels wird mit einer Stunde angegeben. Die Japaner leiden bereits seit Jahren unter defekten Airbags und musste schon mehrfach Millionen von Fahrzeugen in die Werkstätten beordern. In diesem Jahr ist es bereits der dritte Rückrufe. Zuvor wurden im Februar und März Probleme mit den Airbags behoben.

Besonders die Airbags von Takata bereiteten nicht nur dem einstmals größten Autohersteller Schwierigkeiten. In den USA führte das Problem zum größten Rückruf aller Zeiten. Takata musste wegen der mangelhaften Airbags, die explodieren konnten und es auch zu Todesopfern kam, im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden.

Vorheriger ArtikelSelbst abdichtende Reifen besser als ihr Ruf
Nächster ArtikelVW in USA weiter auf Erholungskurs
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein