Lust an mehr Raum

Renault Fluence

Die Front des Renault Fluence
Die Front des Renault Fluence © Renault

Neuer Name – neues Gesicht. Der Megane bekommt einen großen Bruder. Noch in diesem Jahr bringt Renault mit dem Fluence die Stufenheckversion des Golf-Gegners auf den Markt.

Stufenheckversionen von Autos der Kompaktklasse scheinen langsam in Mode zu kommen. Jahrelang interessierte sich für Jetta, Astra Stufenheck und Co. in westeuropäischen Ländern kein Mensch. Doch die Kunden haben auch unterhalb der Mittelklasse anscheinend wieder Lust auf geräumige Modelle mit separatem Kofferraum.

Der neue VW Jetta zeigte jüngst, dass er mehr als ein müder Rucksack-Golf ist. In seine Fußstapfen tritt nun der neue Renault Fluence. Technisch basiert der französische Viertürer weitgehend auf dem Megane. Ist der Fünftürer jedoch klassenübliche 4,30 Meter lang, so hat sich der Fluence zumindest von seinen Dimensionen in die Mittelklasse aufgeschwungen. Er misst mächtige 4,61 Meter und kratzt so am nicht einmal zehn Zentimeter längeren Laguna.

Ansehnliches Design

Doch mehr als die schlichte Größe gefällt das Design der Renault-Limousine: keine Spur von Rucksack oder wenig ansehnlichem Heck-Anhang. Vielmehr kann sich die Karosserie mit flacher Front und weichen Linien auch in der Mittelklasse sehen lassen. Im Innenraum gibt es das bekannte Megane-Design. Erfreulich geräumig präsentiert sich der Franzose nicht nur in der ersten Reihe. Auch im Fond finden zwei bis drei Personen dank des 2,70 Meter langen Radstandes angenehmen Platz. Der Kofferraum fasst mächtige 530 Liter. Falls das nicht reicht, gibt es eine im Verhältnis 40:60 umklappbare Rückbank.

Der Innenraum des Renault Fluence
Der Innenraum des Renault Fluence Renault

Punkten will der Fluence neben Raumangebot und variablen Einsatzmöglichkeiten mit seinem Preis. Das bereits ordentlich motorisierte Basismodell Renault Fluence 1.6 16V Expression kostet faire 17 950 Euro. Mit 81 kW/110 PS ist man im frontgetriebenen Viertürer flott unterwegs. Der Motor ist nicht leise, der Durchzug ordentlich. Jedoch wünscht man sich ab Tempo 100 einen sechsten Gang, der Kraftstoff spart und das Geräuschniveau senkt. Mehr muss es in dieser Klasse kaum sein.

Komfortables Fahrwerk

Fassung als kurze Schläge. Angenehm macht sich das niedrige Leergewicht von nicht einmal 1,3 Tonnen bemerkbar. Den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der Fluence 1.6 in 11,7 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 185 km/h. Durchschnittlich soll sich der geräumige Franzose, der in der Türkei produziert wird, mit 6,7 Litern Super auf 100 Kilometern zufrieden geben.

Das Heck des Renault Fluence Renault

Das Fahrwerk ist betont komfortabel ausgelegt, die Lenkung ist jedoch gefühllos. Lange Bodenwellen bringen den Fluence weit weniger aus der Trotz günstigem Preis ist die Serienausstattung ordentlich. Manuelle Klimaanlage, ESP, sechs Airbags, Radio, elektrische Spiegel, Mittelarmlehne und Tempomat sind serienmäßig. Wer mehr möchte: Für 2 000 Euro Aufpreis gibt es die höhere Ausstattungslinie mit Alufelgen, Keyless Go, Einparkhilfe und Klimaautomatik. Sinnvoll sind 490 Euro Aufpreis für ein optionales Bildschirm-Navigationssystem.

Weitere Motorvarianten für den Fluence sind ein 2.0-Benziner mit 103 kW/140 PS sowie Dieselversionen mit 66 kW/90 PS und 78 kW/106 PS. Im kommenden Jahr wird der Fluence als erster Renault ebenfalls mit einem Elektroantrieb kommen. (mid)

Vorheriger ArtikelRückkehr der Traditionsmarke Horex
Nächster ArtikelMassenrückruf bei Ford
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.