6. April 2017

Van für fünf oder sieben Personen Dacia Lodgy: Familien-Van zum Kleinstwagenpreis

Dacia schickte den Lodgy 2012 an den Start Fotos ▶
Dacia schickte den Lodgy 2012 an den Start © AG/Flehmer

Mit dem Lodgy stieß Dacia ins Segment der Kompakt-Vans vor. Der Fünf- oder Siebensitzer konnte dabei nicht nur über den Preis gewinnen, sondern setzte die technischen Erweiterungen der Marke fort.




Sieben Jahre nach dem Start mit dem Logan stieß Dacia mit dem Lodgy ins Segment der Kompakt-Vans vor. Die Namensverwandtschaft zur Lodge war dabei bewusst gewählt, besaß der 4,50 Meter lange Familientransporter doch äußerst viel Raum, ohne dabei zur Lounge aufgewertet zu werden.

Denn der Innenraum war in der Tradition zu Logan, Sandero oder Duster eher karg ausgelegt, auch wenn die Wertigkeit der Materialien bereits im Vergleich zu den Anfängen deutlich zugelegt hatte.


Unerreichbar viel Platz im Dacia Lodgy

Für günstige 430 Euro Aufpreis konnte sogar ein Mediasystem mit Monitor platziert werden. Dabei gab sich Dacia als Vorreiter, auch wenn der Anstoß aus Frankreich kam: So verzichtete man auf das gängige CD-Fach und setzte ganz auf USB-Sticks. "Unsere Kunden sind moderne Familien, die mit der Technik gehen", lautete 2012 das Motto, das fünf Jahre später an Selbstverständlichkeit gewonnen hat.

Auf 2,81 Metern fanden bis zu sieben Personen bequem Platz. Wurde der Lodgy als Fünfsitzer geordert, standen als Kofferraumvolumen von vornherein äußerst großzügige und ansonsten unerreichbare 827 Liter zur Verfügung, die auf 2617 Liter ausgedehnt werden konnten. Trotz oder auch aufgrund des großen Raumes war die Übersicht gegeben, sodass auf die 200 Euro teure Einparkhilfe verzichtet werden konnte.

Viel Sicherheit trotz nur drei Sternen

Über 800 Liter Gepäckraumvolumen stehen zur Verfügung
Über 800 Liter Gepäckraumvolumen stehen zur Verfügung © AG/Flehmer

Der im marokkanischen Dacia-Werk in Tanger produzierte Lodgy basiert dabei auf der B-Plattform der Renault-Nissan-Allianz, auf der auch der Logan MCV fußt. Ein Zeichen der neuen Wertigkeit setzte der Lodgy beim Thema Sicherheit, auch wenn der EuroNCAP-Crashtest nur drei Sterne für den 1,2 Tonner vorsah.

Die Entscheider in der Pariser Zentrale hatten ESP für den Lodgy nicht europaweit als serienmäßig vorgesehene, weshalb es zur Abwertung kam. In Deutschland wurde jeder Lodgy mit dem Schleuderschutz ausgestattet, sodass der Lodgy anhand der damaligen Testkriterien die Höchstwertung von fünf Sternen um gerade Mal einen Punkt verpasste. Angst vor der fehlenden Sicherheit müssen seit 2014 auch die Fahrer im Rest von Europa nicht fürchten, da ESP seit drei Jahren bei jedem Van an Bord ist.

Sparsamere Motoren für den Dacia Lodgy

Stetig modernisiert Dacia das Cockpit
Stetig modernisiert Dacia das Cockpit © AG/Flehmer

Und auch bei den Motoren tat sich etwas. Waren die in den ersten Modellen verbauten Aggregate der Mutter Renault doch sehr trinkfreudig, kam der Lodgy in den Genuss einer neuen Motorengeneration aus Frankreich, die beim Durst sehr viel zurückhaltender agierte. 6,4 Liter im Stadtalltag für den 109 PS starken dCi 110 eco2 sind ein guter realer Wert für einen 1,3 Tonnen schweren Diesel. Und im Laufe der Jahre und der Effizienzsteigerung der Motoren sanken die Verbrauchswerte weiter.

Und natürlich spielt auch beim Lodgy ebenso wie bei den älteren Geschwistern der Preis eine gewichte Rolle. Bei 9990 Euro fährt der Lodgy ins Rennen. Damit dringt der Kompaktvan preislich in das Segment der Kleinstwagen vor. Und auch bei der teuersten Variante entfernt sich der Lodgy preislich kaum von VW Up und Co. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Preisbewusste



Mehr zur Marke Dacia

Limousine der Renault-TochterDacia Logan: Teure Spätfolgen

Mit niedrigen Preisen ist Dacia 2005 in den Markt eingestiegen. Die Sparsamkeit rächt sich dafür an älteren Modellen. Die Probleme zu umgehen, ist recht einfach.


Marktanteil im April erhöhtDacia in Deutschland weiter auf der Erfolgsspur

Dacia hat auf dem deutschen Neuwagenmarkt auch den April mit einem zweistelligen Wachstum abgeschlossen. Zudem steht Mitte des Jahres ein besonderes Jubiläum in Deutschland an.


Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.



Mehr aus dem Ressort

Mehmet Scholl ist Werbebotschafter von Dacia
Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef von Renault Deutschland
Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.


Dacia hat den Logan MCV Stepway zu mehr Bodenfreiheit verholfen
Erstes QuartalDacia forciert Wachstum der Renault Gruppe

Dacia hat mit einem starken ersten Quartal das Wachstum der Renault-Gruppe stark unterstützt. Im März feierte der Importeur somit den besten Marktanteil seit 14 Jahren.