Glänzende Bremssättel

Quattroporte Sport GT S Awards Edition

Der Quattroporte Sport GT S Awards Edition © Foto: Maserati

Der Maserati Quattroporte hat in sechs Jahren 56 Auszeichnungen erhalten. Für die italienische Edelschmiede Grund genug, auf dem Autosalon in Genf ein exklusives Sondermodell vorzustellen.

Maserati veredelt den Quattroporte mit einem Sondermodell. Auf dem Autosalon in Genf vom 4. bis 14. März zollt die italienische Edelschmiede der Oberklasse-Limousine Tribut für die 56 Auszeichnungen, die der Quattroporte in den sechs Jahren nach der Markteinführung in 14 Ländern auf vier Kontinenten erhalten hat. Das Sondermodell Quattroporte Sport GT S Awards Edition soll mit einer besonderen Ausstattung die sportliche Eleganz des Gran Turismo unterstreichen.

Spielgelartiger Glanz

So verfügt der Viertürer, der auf dem Quattroporte Sport GT S basiert, über die Exterieur-Veredelung "Quarzo Fuso" – eine metallicgraue Perleffektlackierung mit goldenen Nuancen. Zudem wurden die Bremssättel poliert und von Hand nachbearbeitet, sodass sie einen spiegelartigen Glanz verbreiten.

Im Innenraum sind die Sitze aus Naturleder von Poltrona Frau gefertigt. Der Dachhimmel ist mit Alcantara überzogen, die Apllikationen im Innenraum glänzen in satiniertem Black Piano. Spezielle einstiegsleisten sowie eine Plakette "Awards Edition" an der C-Säule weisen den Quattroporte als exklusives Sondermodell aus. In der zweiten Jahreshälfte 2010 steht die Awards Edition zur Verfügung, Preise wurden noch nicht genannt. Die Serienversion des 323 kW/440 PS starken Italieners kostet 133.310 Euro. (AG)

Vorheriger ArtikelMit Geduld zur Piste
Nächster ArtikelVierte Auflage des Business-Kombi
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.