Konzeptcar: e.Go Life macht auf sportlich

Premier auf Autosalon Genf

Der eGo Life als Sportconcept. © e.Go Mobile AG

Vernunft trifft auf Sportlichkeit: Die Aachener e.Go Mobile AG wird auf dem Genfer Autosalon eine Sportversion ihres Elektrokleinstwagens e.Go Life präsentieren.

Mit dem e.Go Life Concept Sport will das Unternehmen um Streetscooter-Erfinder Günther Schuh den Spaß am elektrischen Fahren wecken. Gezeigt wird das Konzeptfahrzeug ab dem 7. März in den Messehallen in der Nähe des Genfer Flughafens.


Für Anfang März hat das Unternehmen zudem den Produktionsstart des e.Go Life vorgesehen. Der Verkauf soll dann im April starten, bevor im Mai die ersten Auslieferungen der bislang vorliegenden 3200 Vorbestellungen beginnen soll. Mehr als diese 3200 Fahrzeuge sollen in diesem Jahr aber nicht gefertigt werden, bevor der Produktionshochlauf im kommenden Jahr mit mindestens 10.000 Fahrzeugen beginnen soll.

Drei Batteriegrößen im Angebot

Perspektivisch planen die Aachener von ihrem  Elektro-Kleinstwagen Varianten mit drei Batteriegrößen anzubieten: den e.Go Life 20 (14,9 kWh), den e.Go Life 40 (17,9 kWh) und den e.Go Life 60 (23,9 kWh). Sie verfügen über Reichweiten von 121 Kilometer, 142 Kilometer beziehungsweise 184 Kilometer. Der Einstiegspreis liegt bei 15.900 Euro.

Neben dem Concept Sport präsentiert das Schwesterunternehmen, die e.Go Moove GmbH, in Genf auch eine Luxusvariante des elektrisch angetriebenen Minibusses Mover. Der e.Go Lux soll Möglichkeiten für einen besonders komfortablen Individualverkehr aufzeigt.

Dank eines speziellen Innenausbaus ist der vermutlich um 4,65 Meter lange Lux als mobiles Konferenz- und Wohnzimmer einsetzbar. Ob und wann eine solche Luxusvariante auf den Markt kommen wird, ist noch offen. Für die nutzwertorientierte Basis Mover, den e.Go in einem Joint Venture mit dem Zulieferer ZF entwickelt hat, ist der Serienstart für April 2020 angekündigt. ZF und e.Go haben für den Mover mit dem Mobilitätsdienstleister Transdev bereits den ersten Kunden gewinnen können. (AG/SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein