Daimler und Baidu kommen sich näher

Im Bereich des automatisierten Fahren und der Konnektivität

Dieter Zetsche und Robin Li. Foto: Daimler
Daimler-Chef Dieter Zetsche und Baidu-Boss Robin Li. © Daimler

Daimler und Baidu vertiefen ihre strategische Kooperation. Beide Unternehmen wollen das automatisierte Fahren ebenso forcieren wie die Konnektivität.

Daimler und das chinesische Internetunternehmen Baidu verstärken ihre Zusammenarbeit auf den Feldern des automatisierten Fahrens und der Konnektivität. Beide Unternehmen haben eine Absichtserklärung zum Ausbau ihrer chinesisch-deutschen Kooperation auf diesen strategischen Feldern unterzeichnet, wie Daimler mitteilte.


„Angesichts der Veränderungen, mit denen unsere Industrie heute konfrontiert ist, arbeiten wir weltweit genauso wie vor Ort in China kontinuierlich an der Umsetzung unserer Innovationsstrategie C.A.S.E. Daimler und Baidu pflegen auf diesen beiden Feldern bereits eine starke Partnerschaft, und die Unterzeichnung dieser Absichtserklärung ist ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit unserer beiden Unternehmen“, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche.

Baidu Marktführer in China

Das chinesische Unternehmen Baidu betreibt unter anderem die gleichnamige Suchmaschine und ist im Bereich der Suchmaschinen Marktführer im Reich der Mitte. Daimler ist seit letztem Jahr einer der ersten Partner, der offenen Apollo-Plattform von Baidu gewesen. Diese stellt eine umfassende Komplettlösung bereit. Daimler selbst erhielt Anfang Juli als erster internationaler Hersteller die Genehmigung, auf den öffentlichen Straßen in Peking automatisierte Fahrzeuge auf dem Level 4 zu bewegen.

„Insbesondere die Bereiche automatisiertes Fahren und Konnektivität entwickeln sich in China mit beispielloser Geschwindigkeit, und für unseren dauerhaften Erfolg reicht es nicht, diesen Trends nur einen Schritt voraus zu bleiben, sondern wir müssen führen“, so Zetsche weiter.

Baidu erweitert MBUX

Bereits seit 2013 arbeiten beide Unternehmen gemeinsam. Baidu soll zudem die Möglichkeiten der Konnektivität im intelligenten Multimediasystem, Mercedes-Benz User Experience (MBUX), erweitern. „Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz und Big Data wird sich die Automobilindustrie nach einer vollkommen anderen Logik entwickeln – von vertikaler Integration zu einem plattformgestützten Ökosystem. Daher ist jetzt der optimale Zeitpunkt für globale Automobilhersteller und Technologieunternehmen, um zusammenzuarbeiten und die Kooperation beim Aufbau eines intelligenten Ökosystems zu vertiefen“, so Baidu-Chef Robin Li.

Vorheriger ArtikelMercedes-AMG GT für die Familie
Nächster ArtikelAudi Q3 eifert Q8 nach
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein