Continental mit Milliarden-Überschuss

Veyance-Übernahme zahlt sich aus

Continental mit Milliarden-Überschuss
Continental erhöht sein Jahresziel. © dpa

Der Schuldenabbau im letzten Jahr hat Continental einen riesigen Überschuss beschert. Auch die Aktionäre freuen sich und blicken gespannt auf die Ziele bis 2020.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will vom Wachstum der PS-Branche profitieren und peilt für 2020 rund 50 Milliarden Euro Umsatz an. Dabei soll der Gewinnanteil ähnlich hoch liegen wie heute. «Wir setzen auf den weiter steigenden Bedarf an Mobilität und wachsender Nachfrage unserer Industriekunden», sagte Konzernchef Elmar Degenhart am Donnerstag zur Zahlenvorlage.

Veyance-Übernahme erstmals in Bilanz aufgeführt

In den nächsten Jahren dürften aus seiner Sicht nicht nur die Menge der gefertigten Autos steigen, sondern vor allem deren Ausstattung mit Elektronik und Software. Das soll Conti doppelt Schwung geben. Verglichen mit den Plänen für 2015 wären die 50 Milliarden Euro ein Umsatzanstieg von einem Drittel - heruntergebrochen auf die einzelnen Jahre klingt das Ziel mit rund sechs Prozent Wachstum aber schon weniger gewaltig.

Dieses Jahr zählt der jüngst übernommene US-Konzern Veyance erstmals zur Conti-Bilanz und soll die Erlöse auf 37,5 Milliarden Euro steigern (2014: 34,5 Mrd Euro). Der schwache Euro könnte den Umsatz noch um eine weitere Milliarde antreiben. Vergangenes Jahr hatten die Wechselkurse Conti noch gebremst.

Conti drückt Nettoverbindlichkeiten

Unter dem Strich schoss der Überschuss um fast ein Viertel auf knapp 2,4 Milliarden Euro in die Höhe. Das dürfte die Aktionäre freuen, die für das abgelaufene Jahr 3,25 Euro Dividende je Schein bekommen sollen. Das wären 30 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Ein Grund für den Gewinnsprung: 2014 war Conti beim Schuldenabbau gut vorangekommen und hatte seine Netto-Verbindlichkeiten um ein Drittel auf den tiefsten Stand seit 2006 gedrückt. Da sie zudem alte Anleihen durch günstigere neue Konditionen ersetzten, zahlten die Niedersachsen insgesamt über eine halbe Milliarde Euro weniger Zinsen als 2013.

Einziger Schönheitsfleck der Bilanz 2014 sind 97 Millionen Euro Verlust vor Zinsen und Steuern in der Antriebssparte. Sie leidet unter dem schleppenden Anlauf der Elektromobilität. Dort hatte Conti im dritten Quartal hohe Abschreibungen vorgenommen. (dpa)

Vorheriger ArtikelMcLaren 675LT: 500 mal 310.000
Nächster ArtikelNeuer VW-Haustarif steht
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden