Aston Martin DB5 Junior: Für kleine Geheimagenten

Aston Martin DB5 Junior: Für kleine Geheimagenten
Die Proportionen des Spielzeugautos entsprechen denen des Originals. © Little Car Company

Im neuen Abenteuer „No Time to Die“ fährt James Bond wieder mal den legendären Aston Martin DB5. Den gibt’s jetzt auch im Junior-Format.

Fans des Aston Martin DB5 hatten 2020 reichlich Anlass zum Freuen: Während der britische Sportwagenhersteller im Rahmen seiner Continuation-Serie 25 Exemplare des Agentenfahrzeugs aus dem James-Bond-Streifen „Goldfinger“ nachbaute, legte die Little Car Company parallel eine Spielzeugvariante des DB5 im Zweidrittel-Format auf. Dieser nur etwa 3 Meter kurze DB5 Junior wird anlässlich des bevorstehenden Kinostarts von „No Time to Die“ nun außerdem mit 007-Agenten-Ausstattung angeboten – zu Preisen ab umgerechnet rund 105.000 Euro.


Um bei der verkleinerten DB5-Version die Proportionen des Originals zu wahren, wurde ein 3D-Scan des Vorbilds zur akkuraten Reproduktion verwendet. Anders als beim Original hat der britische Spielzeughersteller die Karosserie allerdings als Cabriolet und nicht als Coupé ausgeführt. Wichtiger sind jedoch die Gadgets, die über eine in der Türinnenseite versteckte Schaltereinheit bedient werden.

Kanonen im Scheinwerfer – aber kein Schleudersitz

Stilecht: Die hinter den Scheinwerfern verborgenen Attrappen von Gatling-Kanonen. Foto: Little Car Company

So verschwinden auf Knopfdruck die Scheinwerfer und tauchen dahinter Imitate von Gatling-Kanonen auf. Außerdem verspricht die Little Car Company einen Schleudermodus sowie ein digitales Nummernschild, das über ein verstecktes Bedienfeld aktiviert wird. Schließlich ist eine Nebelmaschine an Bord, die Rauch aus einem eigentlich überflüssigen Auspuffendrohr ausstößt. Einen Schleudersitz gibt es hingegen nicht.

Der Agenten-DB5 im Kleinformat ist selbstredend nicht für den Straßenverkehr zugelassen, obwohl das Fahrzeug dank E-Antrieb wirklich fahren kann. Dabei bietet die auf 125 Exemplare limitierte 007-Variante einen stärkeren Antrieb als der normale Junior. Der ist in der Standardausführung mit einem 5 kW (6,7 PS) starken E-Motor bestückt, der eine Beschleunigung bis auf etwa 50 km/h erlaubt.

E-Motor mit bis zu 15 PS – und 130 Kilometer Reichweite

Das Armaturenbrett des Spielzeug-Stromers ist mit reichlich Analoganzeigen gespickt. Foto: Little Car Company

Gegen Aufpreis ist eine Vantage-Variante mit doppelter Leistung verfügbar. Die „No Time to Die Edition“ dürfte demnach noch mehr Leistung bieten. Dass es den Machern in Hinblick auf die Performance ernst ist, zeigt sich am Bilstein-Fahrwerk und den Brembo-Bremsen.

Dank der Offenkonstruktion kann sich auch eine erwachsene Person ans Lenkrad setzen, während der Nachwuchs auf dem Beifahrersitz Platz findet. Außerdem gibt es wählbare Fahrmodi, die ein Drosseln auf eine niedrige Höchstgeschwindigkeit erlauben. Wird besonders effizient gefahren, reicht die Batterie für 130 Kilometer. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden