Staustatistik: 459.000 Stunden Stillstand auf Autobahnen

Stau wegen Eisglätte. Foto: dpa
Der ADAC erwartet besonders in den Skiregionen viele Staus. © dpa

Deutschlands Autofahrer standen im Vorjahr 459.000 Stunden im Stau. Insgesamt gab es nach der Staustatistik des ADAC 2018 insgesamt 745.000 Staus.

Das sind nach den am Donnerstag publizierten Zahlen des Automobilclubs rund drei Prozent mehr als noch im Jahr 2017. Damit sahen sich die Autofahrer im Durchschnitt pro Tag nur 2000 Staus konfrontiert.


Laut dem ADAC stieg auch die Länge der erfassten Staus um drei Prozent auf eine Gesamtlänge von 1,5 Millionen Kilometer an. Das entspricht einer Blechschlange, die 39-mal um die Erde reichen würde.

Fahrleistung ist angestiegen

Einer Gründe für den Anstieg der Staus ist die nach der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) errechnete Kfz-Fahrleistung von 0,4 Prozent. Zudem gab es im Vorjahr auch einen leichten Anstieg der Baustellen um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Das Bundesland mit den meisten Staus ist nach wie Nordrhein-Westfalen: 35 Prozent aller Staus gibt es in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland. Dahinter rangieren Bayern (17 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent). Zwei Drittel des Staugeschehens spielen sich damit in diesen drei Bundesländern ab.

Mit Blick auf die Staukilometer liegt Nordrhein-Westfalen mit rund 486.000 Kilometern ebenfalls an der Spitze. Damit kommen 32 Prozent der erfassten Staukilometer aus Nordrhein-Westfalen, 18 Prozent aus Bayern, weitere 14 Prozent aus Baden-Württemberg.

A3 bei Staustatistik staureichste Autobahn

Die staureichste Autobahn ist die A 3 (Köln – Frankfurt – Passau). Sie kommt auf 220 Kilometern Stau pro Autobahnkilometer. Den zweiten Rang belegt erstmals die A 1 (Lübeck – Hamburg – Köln) mit 214 Staukilometern. Dahinter rangiert die A 5 (Basel – Karlsruhe – Frankfurt) mit 193 Staukilometern.

Staureichster Streckenabschnitt war wie bereits in den Vorjahren auch 2018 der Bereich zwischen der österreichischen Grenze bei Suben und Passau auf der A 3. Der Grund: die andauernden Grenzkontrollen. Der staureichste Tag des Jahres war übrigens der 28. Juni, ein Donnerstag. Der Verkehr staute sich so auf 13.000 Kilometern.

Wer ausreichend über das Verkehrsgeschehen auf den Autobahnen informiert sein will, der sollte vor der Fahrt den Staumelder der Autogazette mit aktuellen Informationen über das Verkehrsgeschehen auf den Autobahnen abrufen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein