Kaum Staus: Entspannt ins letzte Wochenende des Jahres

Stau auf der Autobahn. Foto: dpa
Die Zahl der Staus hat 2018 zugenommen. © dpa

Autofahrer können dem kommenden Wochenende entspannt entgegen blicken. Es wird laut der ADAC-Stauprognose kaum zu Staus kommen.

Nach Aussagen der Verkehrsexperten des Automobilclubs wird es am letzten Wochenende des Jahres auf Deutschlands Fernstraßen verhältnismäßig wenig Verkehr und kaum Staus geben. Ähnlich ruhig wird es auch zu Silvester auf den Autobahnen zugehen.


Einzig auf den alpennahen Fernreiserouten könnte es am kommenden Samstag etwas voller werden. Auf mehr Verkehr müssen sich die Autofahrer indes ab dem 1. Januar einstellen. Denn in Brandenburg, Hamburg, im Saarland, in Sachsen und Thüringen enden am 3. Januar die Ferien.

Viel Verkehr am ersten Januar-Wochenende

Voll wird es besonders am ersten Wochenende des neuen Jahres, dann wird es eine Vielzahl von Staus geben. Das trifft insbesondere auf den Samstag zu. Auf den nachfolgenden Strecken dürfte es besonders voll werden.
Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München

A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg
A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig – Berlin
A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
A 6 Heilbronn – Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Kassel – Hannover – Hamburg
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 24 Hamburg – Berlin
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Singen – Stuttgart
A 93 Kufstein – Inntaldreieck
A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau
A 99 Umfahrung München

Auf Staus müssen sich Reisende auch im Ausland einstellen. In Österreich führen die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn, die Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen die Staurouten an. In der Schweiz muss auf der Gotthard-Route, den Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz mit größeren Verzögerungen gerechnet werden.

Staumelder der Autogazette

In Italien sind neben der Brennerroute auch die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal sowie in den Vinschgau am stärksten gefährdet. Heimreisende müssen aufgrund der Personenkontrollen Aufenthalte an den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) einkalkulieren.

Wer über das Verkehrsgeschehen auf den Autobahnen informiert sein will, der sollte den Staumelder der Autogazette nutzen. Er informiert aktuell über das Verkehrsgeschehen auf den Autobahnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein